Seite auswählen
Brittainy Cherrys erste große Liebe war die Literatur. Sie hat einen Abschluss der Carroll Universität in Schauspiel und Creative Writing. Seitdem schreibt sie hauptberuflich Theaterstücke und Romane. Sie lebt mit ihrer Familie in Milwaukee, Wisconsin.

Hallo alle zusammen,

nachdem ich den ersten Teil der „Romance Elements-Reihe“ „Wie die Luft zum Atmen“ gelesen habe und total begeistert war, konnte ich es gar nicht abwarten, den zweiten Teil „Wie das Feuer zwischen uns“ zu lesen! Der Klappentext hat sich wie immer bei der Autorin nach einer super Story angehört! Als ich im Juli im Urlaub war, war ich so doof, mir die Leseprobe von diesem Buch durchzulesen. Wieso so doof? Weil ich danach das Buch sofort bei mir haben wollte, ich aber warten musste, bis ich wieder Zuhause bin :/. Dafür hätte ich mir echt den Kopf gegen irgendetwas stoßen können. Als mich dann aber nach dem Urlaub fünf Pakete erwartet haben, war „Wie das Feuer zwischen uns“ natürlich dabei und ich habe es sofort angefangen :). Es befinden sich keine Spoiler für diejenigen darin, die „Wie die Luft zum Atmen“ noch nicht gelesen haben, denn die Charaktere aus Band eins kommen leider nicht noch einmal vor :(. Der einzige Zusammenhang ist der gleiche Ort, wo die Geschichte spielt :).

 

Ein herzliches Dankeschön an die Verlagsgruppe Bastei Lübbe, die mir das Buch zugeschickt hat!

 

Zum Inhalt:

Auch eine brennende Flamme besitzt ihre Highs&Lows.

Was mit einer zufälligen Begegnung anfängt, entwickelt sich zu weitaus mehr. Seit zwei Jahren sind Logan Francis Silverstone und Alyssa Marie Walters unzertrennlich. Die beste Freunde können sich eine Welt ohne den anderen nicht mehr vorstellen. Haben sie Probleme, laufen sie zueinander. Geht es ihnen schlecht, reden sie miteinander. Haben sie Träume, erzählen sie einander davon. Ihre Welten könnten unterschiedlicher nicht sein. Alyssa kommt aus einem guten Elternhaus, dem es an nichts mangelt. Logan hingegen muss sich jeden Tag Sorgen machen, dass es etwas zu essen im Kühlschrank gibt. Und trotzdem haben sie zueinander gefunden. In ihrer beiden Leben gibt es einiges, was ihnen das Leben erschwert, aber da Alyssa Logan hat und Logan Alyssa, wissen sie, dass es jemanden gibt, der immer für sie da ist. Doch früher oder später musste etwas passieren, das alles zu zerstören droht. Alyssa und Logan hegen heimliche Gefühle füreinander, und obwohl sie wissen, dass dadurch irgendwann alles verloren gehen kann, lassen sich sich darauf ein. Alles ist gut, bis eines Tages Alyssa das von Logan sieht und miterlebt, wovor sie immer gewarnt worden ist. Und ihre Geschichte nimmt ein Ende. Verletzt, allein und doch noch mit etwas Hoffnung bleibt Alyssa zurück, aber kann eine Flamme wieder brennen, wenn sie schon einmal erloschen ist?

„Es gab einmal einen Jungen, den ich liebte.
Und ich glaube, ein paar Atemzüge lang,
für einige wenige Momente liebte er mich auch.“

Zu den Charakteren:

Alyssa liebt die Musik und sie kann unglaublich gut Klavier spielen. Das hat sie von ihrem Vater, der ihre Mutter, ihre Schwester und Alyssa jedoch verlassen hat. Und wenn es eine Person in Alyssas Leben gibt, die ihr alles bedeutet, dann ist es Logan. Er ist ihr bester Freund und Beschützer, so wie sie für ihn der Anker und Zufluchtsort ist. Beide haben mit ihren Familien nicht viel Glück, wobei Logans Situation noch um einiges schlimmer ist als die von Alyssa. Er kocht unglaublich gerne und das auch sehr gut. Ein Vorbild hat Logan nie wirklich gehabt. Zwar ist sein Bruder auch für ihn da, unterstützt ihn, so gut es geht, aber da er nicht bei Logan und ihrer gemeinsamen Mutter lebt, konnte er nicht immer alles verhindern, was Logan passiert ist. Und das ist viel. Sehr viel. Alyssa ist die Person in seinem Leben, die einen besonderen Platz hat. Wenn er  Hilfe braucht, ist sie zur Stelle und andersherum ebenfalls. Sie ist ein High in seinem Leben. Das Beste. Der schlechte Einfluss auf Logans Leben lässt sich aber nicht immer auslöschen. Und so wird ihnen das genommen, wovon sie immer gedacht haben, das sie es nie verlieren würde: Einander.

 

Ich muss einfach schreiben, wie sehr ich die Mutter von Logan GEHASST habe! Das kann man mit Wests Mutter aus der „Caroline&West-Dilogie“ vergleichen. Allgemein ist Logan derjenige, der in diesem Buch das schlechtere Los gezogen hat. Zwar hat auch Alyssa es alles andere als leicht, aber mit Logan hatte ich unglaublich viel Mitleid. Das, was er erlebt hat, erlebt, und erleben wird, wünsche ich wirklich niemanden :(.

 

Zum Buch:

Ja, also vielleicht ist es euch schon aufgefallen, wenn nicht, dann schreibe ich es einmal: Die Inhalts- und Charakterbeschreibung ist bei dieser Rezension kürzer ausgefallen, als sonst gewohnt, aber das habe ich mit Absicht gemacht. Ich bin der Meinung, dass man bei diesem Buch am Anfang so wenig wie möglich wissen sollte, denn ansonsten wird einfach zu viel vorweggenommen. Und da ich das persönlich selbst gar nicht mag, habe ich das auch heute so gemacht. Wie schon oben erwähnt, habe ich im Urlaub zu diesem Buch die Leseprobe gelesen, und ich war von den ersten 40 Seiten schon so BEGEISTERT! Obwohl ich da ja nur einen Bruchstück der eigentlichen Geschichte gelesen habe, wusste ich sofort: dieses Buch wird mir an die Nieren gehen. Und so war es dann auch. Ich habe insgesamt bei der Geschichte von Logan&Alyssa sechsmal geweint, was ein neuer Rekord ist. Es ist bei mir alles andere als unüblich, dass ich beim Lesen weine, aber so oft musste ich das noch nie. Wenn ich die Bücher von Brittainy C. Cherry mit einem Wort beschreiben müsste, dann wäre es zu 100% HERZZERREIßEND! Das trifft wirklich immer zu. Wer hierbei mit einer typischen Story von zwei besten Freunden rechnet, die schon immer Gefühle füreinander hatten, der irrt sich definitiv! Es sind so viele Dinge passiert, mit denen ich nie gerechnet hätte, das ich nichts anderes sagen kann als: Seid gespannt, was euch erwartet. Die Autorin geht bei diesem Buch vor allem auf gesellschaftliche sowie soziale Unterschiede ein, was sie alles in allem wirklich sehr gut verpackt. Es gibt neben diesem Aspekt und der Liebesgeschichte aber auch noch etwas anderes, was thematisiert wird. Was, das ich verrate ich aber nicht, denn wie schon gesagt: Man sollte so wenig wissen wie möglich. Anders als bei „Wie die Luft zum Atmen“ fand ich die Liebesgeschichte hier nicht so stark vertreten. Klar gibt es den Aspekt von „New Adult“, aber ich glaube, dass die Autorin darauf nicht den Schwerpunkt legen wollte, was ja auch völlig in Ordnung ist :). Mir hat es zwar etwas gefehlt, aber trotzdem war ich mit dem Buch in weniger als 24 Stunden durch ;). Der Schreibstil war mal wieder grandios. Er ist sehr poetisch und auch bildlich, was ich wirklich außergewöhnlich finde. Ich freue mich schon auf den dritten Teil der „Romance Elements-Reihe“ „Wie die Stille unter Wasser“, der am 26.01.2018 erscheint :). Der Inhalt davon klingt, wie sollte es anders sein, mal wieder HERZZERIßEND!

 

Das Lied Porzellan und Elefanten von Deichkind spiegelt gut wieder, dass Logan & Alyssa eigentlich komplett unterschiedlich sind, aber trotzdem zusammen gehören :).

 

Als Fazit lässt sich sagen: Brittainy C. Cherry hat es schon bei „Verliebt in Mr. Daniels“ und „Wie die Luft zum Atmen“ bewiesen und sie tut es erneut: Sie schreibt einfach herzzerreißende Geschichten, die unter die Haut gehen. Nicht anders ist es mit „Wie das Feuer zwischen uns“! Ich finde diesen Teil nicht besser als den ersten, aber trotzdem hat er mir unheimlich gut gefallen! Man hört nicht mehr auf zu Lesen, hat Mitleid mit den Charakteren und verliert sich in der außergewöhnliche Geschichte von Alyssa & Logan, High & Low!

 

Lieblingszitate (es gibt noch mehrere, aber die anderen hätten zu viel verraten):

  • Man weiß immer erst, wie gut man es hat, wenn man sieht, wie schlecht es anderen geht.

 

  • Seine Seele brannte, und er versengte jeden, der ihm zu nahe kam.

    Sie trat näher, ohne Angst vor der Asche, zu der sie werden würde.

 

  • Wenn du jemanden gefunden hast, der dich zum Lachen bringt, wenn dein Herz weinen möchte, dann halte ihn fest. Dieser Mensch wird es sein, der dein Leben für immer zum Besseren wandelt.

 

  • Für einen Moment waren wir wieder wir. Für einen Moment war sie das Feuer, das mein kaltes Herz in der Nacht wärmte. Für einen Moment war sie meine Rettung. Mein Hafen. Mein hellstes, schönstes High. Aber nach den Höhen kommen die Tiefen.

 

  • „… Denn im Grunde sind wir alle verwirrt. Wir sind alle ein bisschen kaputt. Wir alle tragen Narben. Wir alle sind irgendwo zerbrochen. Wir alle versuchen bloß herauszufinden, was es mit dem Leben auf sich hat. Manchmal fühlen wir uns dabei furchtbar einsam, aber dann erinnern wir uns wieder an unseren Stamm. An die Leute, die uns manchmal hassen, aber nie aufhören uns zu lieben. Die Leute, die immer wieder zurückkommen, egal, wie oft wir Mist gebaut haben und sie von uns gestoßen haben. Das ist unser ganz eigener Stamm. Diese Menschen hier, ihre Probleme, das ist mein Stamm. Also ja, wir fallen, aber wir fallen gemeinsam. Und wir werden gemeinsam wieder aufstehen. Und dann, am Ende von diesem ganzen Mist, den Tränen, dem Leid, machen wir einen Schritt nach dem anderen. Wir atmen tief durch, und wir bringen uns gegenseitig nach Hause.“

 

 

Hoffentlich hat euch die Rezension heute gefallen :).

Bis in zwei Wochen,

 

Eure Leah 😉

 

Zurück zur Blog-Übersicht