Seite auswählen

Mary E. Pearson hat bereits verschiedene Jugendbücher geschrieben. Der Kuss der Lüge, Band 1 der Chroniken der Verbliebenen, hat in den USA in Bloggerkreisen geradezu einen Hype ausgelöst. Mit dem zweiten Band der Sage, Das Herz des Verräters, ist die Saga in den USA dann auf die New-York-Times-Bestsellerliste geklettert. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Hunden in Kalifornien.

Hallo alle zusammen,

ich kann es nicht glauben, aber es ist tatsächlich soweit: Der Blog wird heute ein Jahr alt 😮 ! Wie schnell ist die Zeit nur vergangen… Ich kann gar nicht sagen, wie glücklich ich über die Entwicklungen des Blogs bin und auch dafür, dass ich die Möglichkeit zum Bloggen habe. Und an diesem Tag erwartet euch, wie hätte es anders sein sollen, natürlich ein neuer Beitrag 😉 . Hierbei handelt es sich um eine Büchervorstellung, bei der die Reihe zu meinen persönlichen Top 3 Neuerscheinungen in dem Jahr 2017 gehört! Zu diesen gehören auch noch „Goldener Käfig“ von Victoria Aveyard und „Lord of Shadows“ von Cassandra Clare, aber um diese Bücher soll es heute nicht gehen 😀 .

Die „Die Chroniken der Verbliebenen-Reihe“ habe ich schon sehr sehr lange auf Englisch verfolgt und mich immer gefragt, wann und ob sie überhaupt auch hier in Deutschland erscheinen wird. Als ich dann gesehen habe, dass der one-Verlag der Verlagsgruppe Bastei Lübbe den Auftakt „Der Kuss der Lüge“ in diesem Jahr herausbringen wird, bin ich total durchgedreht :D. Natürlich, weil ich mich so gefreut habe :).

Was ich zum ersten Teil „Der Kuss der Lüge“ und zum zweiten „Das Herz des Verräters“ zu sagen habe, erfahrt ihr heute zu dem einjährigen Jubiläum des Blogs!

 

Wichtige Anmerkung:

Die „Die Chroniken der Verbliebenen-Reihe“ ist im englischsprachigen Raum eine Trilogie und unter dem Namen „The Remnant Chronicles“ bekannt, bestehend aus „The Kiss of Deception“, „The Heart of Betrayal“ und „The Beauty of Darkness“. Hier in Deutschland wird jedoch der letzte Band gesplittet und auf zwei Bücher aufgeteilt, wodurch sich folgende Reihenfolge ergibt:

  1. Der Kuss der Lüge
  2. Das Herz des Verräters
  3. Die Gabe der Auserwählten (erscheint am 26.10.2017)
  4. Der Glanz der Dunkelheit (erscheint im Frühjahr 2018)

Ein herzliches Dankeschön an die Verlagsgruppe Bastei Lübbe, die mir den zweiten Teil der Reihe zugeschickt und „Die Gabe der Auserwählten“ auch schon für mich vorgemerkt hat!

 

Zum Inhalt:

Die 17-jährige Lia ist die erstgeborene Tochter des Königs und der Königin von Morrighan und soll zum Wohle ihres Königreichs den Prinzen von Dalbreck heiraten, damit ein Bündnis zwischen ihnen entstehen kann. An dem Tag ihrer Hochzeit tut sie allerdings etwas, womit niemand rechnet: Sie flieht zusammen mit ihrer Zofe und Freundin Pauline nach Terravin, um dort ein neues Leben zu beginnen. Fern ab von Verpflichtungen und einer Heirat, vor der sie ihren zukünftigen Bräutigam noch nie gesehen hat. Somit lässt sie alles und jeden hinter sich. Eine Prinzessin ist sie von nun an nämlich nicht mehr. In Terravin angekommen findet Lia zusammen mit Pauline einen Unterkunft und auch Arbeit. In einer Schenke beginnen sie zu kellnern, den Abwasch zu machen und noch andere Dinge, die eine Prinzessin eigentlich nie in ihrem Leben tun sollte, aber Lia will, dass alles so ist, wie es ist. Doch eine Sache weiß sie nicht, die ihr zum Verhängnis werden wird: Nicht nur sie und Pauline haben sich auf den Weg nach Terravin gemacht. Jemand oder vielmehr zwei Männer sind ihnen gefolgt. Der eine ist der Prinz von Dalbreck, den Lia eigentlich heiraten sollte, der andere ein Attentäter, der den Auftrag erhalten hat, sie umzubringen. Sie sind ihr die ganze Zeit gefolgt, und obwohl Lia die Spuren verwischt hat, konnte die beiden sie finden. Unwissend, wen sie da eigentlich in Wirklichkeit vor sich hat, lebt die verschollene Prinzessin ihr neues Leben, aber so friedlich, wie sie es sich vorgestellt hat, wird es natürlich nicht, denn mit der Zeit stehen mehrere offene Fragen im Raum. Ereignisse überschlagen sich, Lügen, Intrigen und Geheimnisse werden offenbart. Dabei muss Lia feststellen, dass es über sie auch noch einiges gibt, was sie noch nicht wusste, ihr Herz sich anscheinend in mehr als einer Sache nicht sicher zu sein scheint und sie noch einige Dinge erlebt wird, von denen sie nie geträumt hätte, dass sie geschehen könnten. Dabei werden ihr auch immer wieder aufs neue Steine in den Weg gelegt.

 

Zu den Charakteren:

Unsere Protagonistin in dieser Reihe hat mehren Namen, aber sie will und wird immer Lia genannt. Lias Leben am Königshof war recht frei. Sie hat eine enge Verbindung zu ihren drei älteren Brüdern und immer viel mit ihnen unternommen, bis sie älter wurde und man ihr so ziemlich alles verboten hat. Für ihren Vater scheint sie nur ein Mittel zum Zweck zu sein, denn wirklich liebevoll war er nie zu ihr. Die ihr bevorstehende Hochzeit passt Lia überhaupt nicht, denn sie will niemanden heiraten, den sie auch nicht wirklich liebt. Ihre Brüder konnten in der Sache des Liebeslebens immer selbst alles bestimmen, nur bei Lia ist das anders. Von Traditionen, Kultur und dem Glauben hält sie überhaupt nichts, was für eine Prinzessin nicht von Vorteil ist. Doch mit ihrem neuen Leben, das sie durch ihre Flucht bekommt, kommt noch sehr viel auf Lia zu, und es kristallisiert sich heraus, dass nichts so ist, wie es scheint und auch Lia selbst nicht alles über sich und noch andere weiß.

Lia ist definitiv niemand, der sich nicht zu helfen weiß. Für ihr Mundwerk musste sie schon das eine oder andere Mal eine Strafe einstecken, und trotzdem sagt Lia weiterhin immer das, was andere vielleicht für sich behalten würden. Dadurch und noch wegen vielem mehr war sie keine hilflose Protagonistin, die immer Angst hat und nicht mal ihren Mund aufmachen kann. Das hat mir richtig gut gefallen :)! Das hat total etwas von einer Bad Ass Protagonistin! Sie bleibt sich, in meinen Augen, die ganze Zeit treu und ist eine gerechte Person. Ich mag sie wirklich unglaublich gerne für ihre schlagfertige Art und dafür, dass sie sich nichts gefallen lässt!

An dieser Stelle werde ich über die anderen Protagonisten, nämlich den Prinzen und den Attentäter, keine Charakterbeschreibung machen, da der Leser alles, was mit den beiden zu tun hat, selbst nachlesen und herausfinden muss. Denn die Zwei spielen eine zentrale Rolle in der kompletten Geschichte!

Ich sage nur so viel: Ich mag beide Charaktere und kann niemanden verurteilen. Wo wir wieder bei der Sache mit dem Liebesdreieck wären und einer Sache, die ich bis auf bei der „Die Farben des Blutes-Reihe“ noch nicht gehabt habe: Ich kann mich nicht entscheiden, wen ich von den beiden besser finden soll. Normalerweise entscheide ich mich IMMER für einen der beiden Protagonisten, aber dieses Mal weiß ich erneut nicht, wer mein Favorit ist. Da hilft nur weiterlesen und es noch herausfinden! Mit der Zeit erfährt man als Leser natürlich immer mehr über die beiden und ich muss sagen, dass mir sowohl der Prinz als auch der Attentäter unheimlich leid tun. Ihnen sind Dinge passiert, die ich einfach schrecklich finde und das nimmt auch für die Zukunft kein richtiges Ende.

 

Zu den Büchern:

Ich bin unglaublich gespannt und mit vielen Erwartungen an den ersten Teil „Der Kuss der Lüge“ herangegangen. Direkt nach dem Erscheinungsdatum stand das Buch schon in meinem Bücherregal, aber ich habe es nicht sofort gelesen. Warum? Aus dem Grund, weil ich es mittlerweile wirklich hasse, auf die Folgebände von Reihen zu warten. Ich kann mich immer noch an die Geschehnisse von den Vorbänden erinnern, aber das Warten an sich ist einfach schrecklich, wobei auch so gut wie jede Reihe einen Kliffhänger am Ende eines Bandes hat. Deswegen habe ich auch noch nach dem Erscheinungsdatum des zweiten Teils eine Weile gewartet, bis ich die Reihe begonnen habe und somit das Warten auf den ersten Teil von Band drei verkürzt. Jetzt aber was zu den Büchern an sich :).

Direkt nach dem ersten Kapitel wusste ich als Leser sofort, was Sache ist. Lias Gedanken waren klar strukturiert und ihr Handeln hat nicht lange gedauert. Ein Pluspunkt dafür, dass man nicht lange auf den eigentlichen Beginn der Geschichte warten musste ;). Das Flair dieser Welt ist wirklich toll dargestellt und beschrieben. Am Anfang und Ende des Buches befindet sich eine Karte der Städte, Königreiche usw. Davon bin ich bei High Fantasy Büchern immer ein großer Fan, da ich dadurch immer gucken kann, wo sich die Charaktere gerade befinden, über welche Länder/Städte sie reden und wo sie planen hinzugehen. Auch das hat mir also super gefallen :D.

Wenn die Buchreihe, aber eigentlich auch nur der erste Band, für eine Sache bekannt ist und durch diese definiert werden muss, ist es das Unwissen darüber, wer der männlichen Protagonisten der Attentäter und wer der Prinz ist, denn bis zu einem gewissen Punkt in der Geschichte von Band eins weiß der Leser das nicht. Man liest zwar auch aus den Perspektiven dieser Figuren und erfährt die Namen von beiden, aber man weiß trotzdem nicht, wer wer ist. Natürlich hat man als Leser Vermutungen, aber ob sie stimmen oder nicht, erfährt man erst eine ganze Weile später ;). Für mich gab es definitiv bei diesem Buch eine Plot Twist, aber womit der zu tun hatte, das müsst ihr selbst herausfinden :). Gerade das erste Mal, als der Prinz und der Attentäter auf Lia stoßen, war für mich ein unbeschreiblich intensives Kapitel gewesen, denn die Atmosphäre war einfach unglaublich! Es gab zwischendurch auch wieder Situationen, die in diese Richtung gingen, aber manchmal kam mir das etwas zu kurz. Gerade bezogen auf die Liebesgeschichte wäre eine Ausarbeitung möglich und in meinen Augen auch sehr angebracht gewesen. Man kann aber leider nicht immer alles haben. Irgendwann kam dann der Zeitpunkt, wo ich mir gedacht habe ‚Jetzt kann aber auch mal wieder was passieren‘ und die letzten 100 Seiten waren dann wieder sehr packend und spannend. Ich musste auch an einer Stelle weinen :(. Nach dem Ende konnte ich nichts anderes machen, als mich dann natürlich sofort auf den zweiten Band „Das Herz des Verräters“ zu stürzen, denn die Spannung und Ungewissheit, die zum Schluss vorhanden waren, haben mich dazu gebracht, sofort weiterlesen zu wollen. Und was soll ich sagen: Es ging mit dem zweiten Teil so rasant und spannend weiter, wie beim Ende von Band eins. Wenn ich „Das Herz des Verräters“ mit einem Wort beschreiben würde, dann wäre es „intensiv“! Mein lieber Scholli, da waren wirklich so viele Stellen dabei. Einfach unglaublich! Dieser Teil hatte es wirklich in sich und war auch an der einen oder anderen Stelle nicht ohne. Bezogen auf die Liebesgeschichte fand ich das alles mehr vertreten als in Teil eins, aber es könnte trotzdem noch etwas mehr sein ;). Ich habe mit Lia wirklich oft mitgelitten, aber auch mit den beiden männlichen Protagonisten. Sie haben es ALLE wirklich nicht einfach! Die ersten 100 Seiten haben ich in einem Rutsch weggelesen und auch der Rest war für mich ohne Stellen, die sich gezogen habe, denn immer wenn ich mir dachte, ‚wann passiert wieder etwas‘, kam das dann auch schon direkt als nächstes. Also waren meine Sorgen immer unbegründet :). Bei Band zwei gab es unglaublich viele Offenbarungen und die Autorin hat, in meinen Augen, immer ein Ass im Ärmel gehabt. Überraschen konnte sie mich allemal. Ich musste mir hier das Weinen das eine oder andere Mal verkneifen, aber viel hat bei einigen Stellen nicht gefehlt, denn es kann schon grausam sein, was dort passiert. Bei dem Fantasy Aspekt der Geschichte gibt es viele Puzzleteile und ich konnte noch nicht alles zusammenfügen, aber in den Folgebänden wird der Leser wohl aufgeklärt werden ;). Mir hat der zweite Teil noch ein ganzes Stück besser gefallen als der erste, und ich kann nach dem Ende von „Das Herz des Verräters“ eigentlich nicht mehr warten, bis „Die Gabe der Auserwählten“ erscheint :(. Wie schon erwähnt HASSE ich es wirklich immer, auf die Folgebände zu warten.

Ich habe auch noch ein Lied gefunden, das meiner Meinung nach sehr gut zu den Büchern passt: Nämlich „Illuminated“ von Hurts. Der Liedtext ist perfekt bezogen auf Lias Geschichte.

 

Als Fazit lässt sich sagen: Teil eins und zwei der „Die Chroniken der Verbliebenen-Reihe“ sind wirklich tolle High Fantasy Bücher, die man sich mal anschauen sollte! Die Protagonistin ist wirklich eine klasse Figur, sowie die männlichen Hauptcharaktere. Die Geschichte ist spannend, und gerade der zweite Band „Das Herz des Verräters“ hat mich umgehauen! Offenbarungen, Überraschungen und eine Liebesgeschichte, die tragischer und schwieriger nicht sein könnte, erwarten den Leser verpackt mit ganz viel Flair dieser Welt, Gewalt und auch Traurigkeit.

 

Lieblingszitate (es gibt noch viele mehr, aber einige hätte etwas vorweg genommen):

  • Ich sah darin wie jemand anders aus, wie jemand, der älter und klüger war. Wie jemand mit einem reinen Herzen, dem Geheimnisse fremd waren. Wie jemand … der nicht ich war.

 

  • Dieses Leben war ein Traum, den ich mir selbst geschaffen hatte, einer, dessen einzige Grenze meine eigene Vorstellungskraft war. Es war ein Leben, über das ich allein entschied.

 

  • „Ich sehe nur die Mahnung, dass nichts auf ewig Bestand hat, nicht einmal Größe.“ „Einige Dinge haben schon Bestand.“ Ich sah ihm ins Gesicht. „Wirklich? Und was sollte das sein?“ „Die Dinge, die von Bedeutung sind.“

 

  • „Vorsätzliche Täuschung ist kein Fehler. Es ist kalte Berechnung“, sagte ich. „Besonders, wenn sie dem Menschen gilt, den man zu lieben vorgibt.“ Er hielt mitten in der Bewegung inne, als hätte ihm jemand einen Schlag auf den Hinterkopf versetzt. „Und wenn man jemandem in der Liebe nicht trauen kann“, fügte ich hinzu. „dann kann man ihm gar nicht trauen.“

 

  • Ich konnte ins Feld führen, dass auch sie eine Lüge lebte, aber ich wusste, dass es nicht dasselbe war. Sie war jetzt wirklich ein Schankmädchen. Und das war alles, was sie sein wollte. Sie versuchte, sich ein neues Leben aufzubauen. Ich benutze lediglich eine Zeit lang meine falsche Identität, um zu bekommen, was ich wollte. Bevor ich hierherkam, hatte ich nur nicht gewusst, dass das, was ich wollte, Lia war.

 

  • Vielleicht gab es nicht nur eine einzige Art, Liebe zu definieren. Vielleicht hatte die Liebe so viele Schattierungen wie das Blau am Himmel.

 

  • „Aber denk daran, Kind, wir mögen alle unsere eigene Geschichte und unser eigenes Schicksal haben und manchmal scheinbar auch Pech, aber wir sind alle auch Teil einer größeren Geschichte. Einer, die über die Erde hinausgeht, den Wind, die Zeit … selbst über unsere eignen Tränen.“ Sie streckte die Hand aus und wischte mir über die Wange. „Größere Geschichten gehen ihren eigenen Weg.“

 

  • Manchmal geht es beim Gewinnen nicht darum, die Regeln zu kennen, sondern deinen Gegner denken zu lassen, dass er sie besser kennt.

 

  • Aber auch die Großen können vor Angst zittern. Und auch die Großen können fallen.

 

  • Manchmal werden wir dazu genötigt, Dinge zu tun, von denen wir dachten, dass wir sie niemals tun könnten. Es waren nicht nur Gaben, die einem große Opfer abverlangten. Sondern auch Liebe.

 

Ich hoffe euch hat der Jubiläumsbeitrag gefallen 🙂 !

Weil es ein Jubiläum ist, habe ich hier noch zwei Fotocollagen, zu denen ich beim Lesen inspiriert worden bin! 🙂

Collage 1

Collage 1

Collage 2

Collage 2

 

 

 

 

 

 

 

Ich möchte mich hiermit auch bei meinen Lesern bedanken, denn ohne euch hätte ich die Möglichkeit nicht, das zu tun, was mittlerweile für mich nicht mehr wegzudenken ist: Nämlich der Blog!

Ich freue mich über jeden, der die Rezensionen kommentiert oder natürlich auch die Bücher nach meiner Empfehlung kauft!

Zusammenfassend kann ich einfach nur sagen: Danke :D.

 

Hoffentlich bis zum nächsten Blogpost und auf das nächste Jubiläumsjahr

 

Eure Leah 😉

 

Zurück zur Blog-Übersicht