Seite auswählen
 Ihre ersten Geschichten verfasste Jennifer L. Armentrout im Mathematikunterricht. Heute ist der bekennende Zombie-Fan New York Times- und SPIEGEL-Bestsellerautorin und schreibt Fantasy- und Liebesromane für Jugendliche und Erwachsene – und denkt nicht mehr an die schlechten Mathenoten von damals.

Hallo alle zusammen,

wie in der Rezension zu „Dämonentochter-Verbotener Kuss“ angekündigt, gibt es zu der „Dämonentochter-Reihe“ eine Spin Off-Serie, die sich „Götterleuchten“ nennt. In dieser Reihe geht es um den Charakter Seth, den man in den Dämonentochter-Büchern kennenlernt. Ich persönlich war total aus dem Häuschen, als ich gesehen habe, dass er eine eigene Reihe bekommt, denn ich mag Seth wirklich sehr sehr gerne.

Wichtig dabei ist: Wer die „Dämonentochter-Reihe“ noch nicht gelesen hat, lässt von „Erwachen des Lichts“, natürlich auch von den Folgebänden und von dieser Rezension die Finger, da man den Handlungsstrang ansonsten von vorne bis hinten nicht wirklich nachvollziehen könnte und sich auch ganz gewaltig spoilert. Die richtige Reihenfolge der Dämonentochter-Bücher habe ich hier aufgelistet.

 

Anmerkung zu der „Dämonentochter-Reihe“:

Ich muss sagen, dass ich ja mit der „Dämonentochter-Reihe“ so meine Probleme hatte. Ich fand anfangs dort nicht alles so toll, was auch mit Aiden und anderen Dingen zu tun hatte, ABER meiner Meinung nach lohnt es sich wirklich weiterzulesen. Ab der Hälfte von Band zwei war ich sehr gefesselt, und das Ganze wurde immer spannender, interessanter, besser! Ich hätte es nie für möglich gehalten, jedoch habe ich auch Aidens Charakter lieben gelernt.

Also, wer auch bei Band eins und zwei seine Probleme hat, sollte definitiv weiterlesen!

 

All denjenigen, die alles rund um Alex, Aiden und Co. wissen, wünsche ich viel Spaß bei dem heutigen Blogbeitrag :).

 

Vielen Dank an den Harper Collins-Verlag, der mir das Buch zur Rezension zugeschickt hat! Es ist mein erstes Buch aus diesem Verlag, das ich bekommen habe ;).

 

Zum Inhalt:

Die 20-jährige Josephine Bethel studiert an der Radford-Universität Psychologie und war schon immer eine Einzelgängerin. Früher hatte sie keine Freunde, und auch am College ist ihre Zimmergenossin Erin auch gleichzeitig ihre beste und einzige Freundin. Als Josie eines Tages unwissend wie eh und je durch die Uni läuft, weiß sie nicht, wem sie da begegnet und was er genau von ihr will. Seth hingegen schon. Er erzählt ihr, dass sie eine Halbgöttin ist und die ganzen Mythen über Götter wahr sind. Josie kann das nicht glauben, denn an ihr gibt es keine magischen Fähigkeiten oder Sonstiges, was darauf hinweisen könnte, dass sie eine Halbgöttin ist, wobei diese Tatsache an sich schon unglaublich ist. Doch Seths Aufgabe ist es, Josie zum Covenant nach South Dakota zu bringen, da sie nur dort in Sicherheit sein wird. Hinter ihr sind nämlich die Titanen her, ohne das sie es je wusste. Trotz ihres Widerspruchs und der klaren Ansagen, dass Josie von Seth in Ruhe gelassen werden will, lässt er sie natürlich nicht aus den Augen. Seit dem Kampf gegen Ares hat Seth sein Leben in die Hände der Götter gelegt und sich für Alex‘ und Aidens gemeinsame Zukunft geopfert. Jeden Befehl, den er von Apollo erhält, muss er ausführen, ob es ihm nun passt oder nicht. Die Ereignisse beginnen sich zu überschlagen, seit Seth in Josies Leben eingetreten ist, und bevor sie auch nur irgendetwas machen kann, steckt sie schon im übernatürlichen Kampf mit den Göttern, Titanen, Dämonen und ihren anderen Feinden. Dabei weicht Seth jedoch nicht von ihrer Seite. Und Josie weiß, das hinter seiner Fassade etwas ist, was er andere nicht sehen lassen will, doch sie kann nicht aufhören, sich mit ihm und dem, was er verbirgt, zu beschäftigen. Diese sind aber bei Weitem nicht ihre größten Probleme.

 

Zu den Charakteren:

Josie ist unscheinbar und redet sehr viel und oft einfach drauf los, ohne vorher ihren Kopf einmal nachdenken zu lassen. Die einzigen Menschen, die sie immer hatte, sind ihre Großeltern und ihre Mutter, wobei diese an einer psychischen Erkrankung leidet. Dadurch ist Josie auch auf ihr Studienfach Psychologie gekommen. Schon immer war sie jemand, der keine Freunde hatte, und sollte sich mal jemand für sie interessieren, geht sie immer davon aus, das derjenige, aus welchem Grund auch immer, nicht ganz normal ist. Und genau das Gleiche denkt Josie auch, als Seth ihr begegnet und sagt, dass sie eine Halbgöttin ist. Er sieht nicht nur unheimlich gut aus, sondern bringt sie auch das eine oder andere Mal ganz schön auf die Palme, denn wenn Seth eins ist, dann von sich selbst eingenommen, impulsiv und absolut direkt. Was Josie allerdings nicht weiß: Seth verachtet sich für das, was er in der Vergangenheit getan hat, und denkt, es nicht verdient zu haben, glücklich zu sein. Mit allem abgeschlossen hat er nämlich noch lange nicht. Durch seine Aufopferung für Alex und Aiden steht Seth unter Apollos Befehl, obwohl er der Apollyon ist. Was Apollo will, muss er ausführen. Josie weiß nicht so ganz, wie sie mit der ganze Sache umgehen soll, aber Zeit zum Nachdenken wird ihr nicht vergönnt, denn der nächste Krieg, indem sie eine entscheidende Rolle spielen wird, hat bereits begonnen.

 

Wie ich schon bei der Rezension zu „Dämonentochter-Verbotener Kuss“ geschrieben habe, finde ich Seths Charakter so toll! Natürlich hat man während der Reihe das eine oder andere Mal mit ihm zu kämpfen, aber er tut mir wirklich leid, denn einfach hatte er es nie, und ich kann durch die gegebenen Umstände auch nicht sauer auf ihn sein.

 

Zum Buch:

Nachdem ich den letzten Teil der „Dämonentochter-Reihe“ gelesen habe, war ans Warten auf „Erwachen des Lichts“ gar nicht zu denken! Ich bin sehr gespannt und neugierig an das Buch rangegangen, denn ich war sehr interessiert daran, wie Jennifer L. Armentrout die Geschichte der Götter weiter aufrechterhalten will. Und ich kann nur sagen, dass sie es toll hinbekommen hat. Der Anfang war schon vielversprechend, und das ganze Buch war für mich wieder eine tolle Story rund um Seth, Josie und anderen Leuten, die man bereits kennt. Hier muss ich sagen, dass der Zusammenhang zu den Dämonentochter-Büchern und dem bereits Geschehenen dort wirklich ganz großartig umgesetzt wurde! Das macht das Buch auch zur Hälfte aus :). Die andere Hälfte war für mich das Neue, was sich die Autorin hat einfallen lassen. Ihr gehen die Ideen wirklich nie aus ;). Ich habe zwar das Gefühl, dass ich das bei jedem Buch von Jennifer L. Armentrout schreibe, aber es muss erwähnt werden, wie flüssig und schön der Schreibstil hier mal wieder ist. In einem Tag konnte ich „Erwachen des Lichts“ durchlesen :D. Ebenfalls muss ich dazu schreiben, dass bestimmte Sachen, die passieren, auch in einem New Adult Roman vorkommen könnten. Also obwohl hinten auf dem Buch Young Adult steht, ist das Ganze eher New Adult, was mich natürlich überhaupt nicht gestört hat ;).

Ich freue mich schon auf den zweiten Teil „Im leuchtenden Sturm“ (erscheint am 11.09.2017) bzw. auf den dritten Teil „Glanz der Dämmerung“ (erscheint am 11.12.2017). Für den letzten Band „The Prophecy“ gibt es für die deutsche Ausgabe noch kein Erscheinungsdatum. Auf Englisch ist es für März 2018 geplant.

 

Einen Booktrailer gibt es übrigens auch zu dem Buch :).

 

Als Fazit lässt sich sagen: Nach dem finalen Teil der „Dämonentochter-Reihe“ ist noch lange kein Frieden eingetreten. Der Kampf um die Macht geht weiter, und das verpackt Jennifer L. Armentrout in eine spannende, impulsive und toll geschriebene Story mit Seth, Josie und ihren Freunden sowie ihren Verbündeten. Freunde des New Adult Genres werden ebenfalls nicht enttäuscht werden, und nun heißt es warten bis September, wenn der Krieg mit den Titanen in die zweite Runde geht.

 

Lieblingszitate (es gibt noch mehrere):

  • „Was ist im Süden von Virginia?“ „Die Radford-Universität.“ Ich wartete. Ich wartete noch etwas und seufzte dann. „Okay. Soll ich mich am College einschreiben?“ Apollo legte den Kopf in den Nacken und lachte so laut, dass seine Stimme sich dabei überschlug. Ich runzelte die Stirn. „Was zum Teufel ist daran so komisch?“ „Du. College. Dein Hirn benutzen. Das ist komisch.“

 

  • Sie reckte den Hals und sah mich aus weit aufgerissenen Augen an. Unendliche Tiefe lag darin, mehr als mir zuvor klar gewesen war. So viel Gefühl. Verwirrung. Unbehagen. Unschuld. Oh, und da war noch mehr. In ihren Tiefen lauerte Angst, aber auch Neugier. Ein Teil von mir – so groß wie ein Krater – hätte ihr am liebsten den Bademantel von den Schultern gestreift, um festzustellen, wie sie reagieren würde, wie tief diese Unschuld reichte und ob die Neugier, die ich in ihrem Blick entdeckte, in der Art, wie sie die Lippen öffnete, stärker als die Angst war.

 

  • „Wenn ich etwas will, dann nehme ich es mir“, fuhr er im selben leisen und verführerischen Ton fort. „Ich fackele nicht lange, aber bei dir … muss ich nachdenken.“ Seine Lippen berührten einen erstaunlich empfindsamen Punkt unmittelbar unter meinem Ohr. Ich zuckte zusammen, und aus meiner Kehle stieg ein kurzer, kratziger Seufzer auf. „Und deswegen hast du wahrscheinlich großes, großes Glück.“

 

  • „Statt nichts zu tun, hast du dich entschieden zu trainieren, um dich zu verteidigen. Ich bin stolz.“ Kurzes Schweigen trat ein, als er Seth einen Blick zuwarf. „Dein Männergeschmack allerdings bereitet mir Sorgen.“ „Ich finde, dass mein Männergeschmack ganz gut ist, vielen Dank“ , entgegnete ich giftig, bevor ich mich bremsen konnte. (…) Apollos Lächeln war zurück, breitete sich über sein Gesicht aus und milderte seine kalte, unheimliche Schönheit. „Wenn das so ist …“ Sein Blick glitt zu Seth. „Da hat sie es mir aber gegeben.“

 

 

Hoffentlich hat euch der Blogbeitrag heute gefallen :).

Wie immer bis in zwei Wochen,

 

Eure Leah 😉

 

Zurück zur Blog-Übersicht