Seite auswählen

S.C. Stephens lebt mit ihren zwei Kindern im wunderschönen pazifischen Nordwesten Amerikas. Mit ihrem Debut „Thoughtless“ feierte sie in ihrem Heimatland einen sensationellen Bestsellererfolg und eroberte auch mit den Folgebänden der Serie die Leserherzen im Sturm.

Hallo alle zusammen,

vor ein paar Monaten habe ich mir das Buch „Thoughtless – erstmals verführt“ gekauft. Die Autorin S.C Stephens gehört zu den Spiegelbestseller-New-York-Times und USA Today Bestseller Autoren und hatte mit ihrer „Thoghtless-Reihe“ den großen Durchbruch. Ich war gespannt auf das Buch und muss aber sagen: Es hat mir gar nicht gefallen. Nach der Hälfte musste ich es abrechen, denn für meinen Geschmack war es definitiv NICHTS. Das ist jedoch meine subjektive Meinung. Es gibt natürlich auch Leute, die das Buch mochten und das ist auch völlig in Ordnung :). Auch durch ihre Titel wird deutlich, dass diese Reihe Menschen begeistern konnte. Nur eben mich nicht. ABER als ich den Klappentext ihres neuen Buches „Furious Rush – Verbotene Liebe“ gelesen habe, ging mir der Klappentext nicht mehr aus den Kopf, da er sich wirklich super angehört hat. Deshalb beschloss ich, der Autorin noch eine Chance zu geben. Bei einer Booktuberin habe ich auch schon gesehen, dass sie ein Buch von einer Autorin wirklich schrecklich fand und das Neue sie aber komplett umhauen konnte! Was ich nun zu den Auftakt der „Furious Rush-Reihe“ sage, erfahrt ihr in dieser Rezension :D.

Und alle, die sich für die „Thoghtless-Reihe“ interessieren sollten: Hier ist der Buchtrailer für euch verlinkt ;).

Ein großes Dankeschön an die Verlagsgruppe Randomhouse, die mir das Buch zugeschickt hat!

 

Zum Inhalt:

Die 22-jährige Mackenzie Cox hat das vor sich, wovon sie schon ihr Leben lang träumt: Eine Profikarriere im Motorradrennsport. Sie fährt bei den ARRC – die US-Meisterschaft im Straßenrennen – mit und will das schaffen, was ihr Vater schon erreicht hat. Er ist in dieser Branche eine Legende und setzt alles auf seine Tochter. Sie soll nämlich den Familiennamen wieder unter die Leute bringen, Sponsoren anziehen und das neue Gesicht der Motorradrennbahn werden. Doch leider wird dieses Vorhaben schnell schwieriger, als gedacht. Hayden Hayes, bekannt in der Szene illegaler Straßenrennen, absolut unverschämt, selbstverliebt und arrogant bis über beide Ohren, fährt in der neuen Saison ebenfalls mit. Und das für Bennetti Motorsport, den Feind von Cox Racing. Mackenzie findet Hayden einfach nur schrecklich. Seine überhebliche Art nervt sie tierisch, genauso sein Talent im Motorradrennsport. Denn er ist verdammt gut. Doch Kenzie lässt sich so leicht nicht unterkriegen. Ihr Ziel sieht sie ganz klar vor sich und so schnell wird sie den Möchtegern-Star nicht gewinnen lassen. Aber Hayden hat auch etwas an sich, was sie zu ihm hinzieht, obwohl er so unausstehlich ist. Und trotz der Tatsache, dass er für die Erzfeindfamilie ihres Vaters fährt, besitzt Hayden etwas, was Kenzie braucht. Und eigentlich auch noch mehr, aber das will sie nicht wahrhaben. Das Rennen zwischen Gefühlen, Geheimnissen, Lügen und dem großen Sieg hat begonnen. Und sowohl Hayden als auch Kenzie wollen gewinnen. Die Regeln sind klar definiert, und trotzdem ist der Drang, sie zu brechen, größer, als er eigentlich sein sollte.

 

Zu den Charakteren:

Ich muss wirklich sagen, dass ich Mackenzie, meistens Kenzie genannt, als Protagonistin so viel lieber mochte als Kiera in „Thoghtless“, denn ihre Gedanken waren, im Gegensatz zu denen von Kiera, klar, verständlich und nachvollziehbar.

Kenzie steht unter großem Druck. Ihr Vater sieht in ihr das, was er einmal war, und will auf jeden Fall, dass sie erfolgreich ist. Unter anderem hängt die Zukunft des Unternehmens von ihr ab. Sie war immer das vernünftige Mädchen, welches die Regeln befolgt, nie übers Ziel hinaus geht und einen Plan hat, um ihr Ziel zu erreichen. Und das will sie in der kommenden Saison definitiv. Außergewöhnlich ist auch noch, dass sie eine Frau in dieser Branche ist. Deshalb richten sich noch ein paar mehr Augen auf sie. Doch als Kenzie Hayden kennenlernt, würde sie ihn am liebsten gegen eine Wand fahren, ihm mal eine klatschen oder auf eine andere Art verständlich machen, was sie von dem so tollen Hayden hält, und dass sie ihn absolut nicht ausstehen kann. Jedenfalls hält er sich für toll. Hayden denkt, dass Kenzie ein verwöhntes Mädchen ist, das alles von ihrem Vater geschenkt bekommt und bei dem Part, wo sie nur allein zeigen kann, was in ihr steckt, versagen wird. Aber Kenzie hat zum einen ihr Rennmotorrad aus eigener Tasche bezahlt und zum anderen liegt ihr das Fahren im Blut. Ihre beiden Schwestern haben damit aufgehört, doch sie nicht. Leider ist Hayden ebenfalls ein ausgezeichneter Fahrer, und schon in der Vergangenheit wurde er nie geschlagen. Doch Kenzie hat sich das als nächstes Ziel vorgenommen, obwohl Hayden eine Anziehungskraft auf sie hat, die sie jedes Mal aufs Neue verleugnet.

 

Zum Schluss muss ich sagen, dass sowohl die Haupt – als auch die Nebencharaktere für mich die Story rundum abgeschlossen haben. Sie sind wirklich gut gelungen und ein wichtiger Teil in der Geschichte rund um Kenzie und Hayden :).

Zum Buch:

Als ich angefangen habe, „Furious Rush – Verbotene Liebe“ zu lesen, war mir klar, dass ich vom Klappentext her von der Story begeistert sein müsste. In die Richtung des Rennsports habe ich schon die „Driven-Trilogie“ von K. Bromberg gelesen, wobei es bei diesen Büchern eher um Autorennen als um Motorradrennen ging (Die Reihe hat mich aber absolut mitgerissen, die muss man als New Adult Fan unbedingt gelesen haben!). Die ersten Seiten von „Furious Rush“ waren schon mal vielversprechend. Und auch -beim weiteren Lesen musste ich etwas feststellen: S.C. Stephens hat für mich eine 180 Grad-Wendung gemacht! Das war wirklich unglaublich! „Furious Rush“ kann man überhaupt nicht mit „Thoughtless“ vergleichen! Ich musste nicht mehr eine gefühlte Ewigkeit warten, bis dann mal endlich was passiert, denn der Stein kommt schon ziemlich früh ins Rollen, die Charaktere waren mir um einiges sympathischer und die Idee hinter dem ganzen Szenario war einfach super :)! Hayden hatte immer seine Sprüche auf Lager, die einen unterhalten, zum Lachen bringen und das Knistern zwischen ihm und Kenzie deutlich machen. Auch die Wortgefechte waren einfach großartig! Ganz große Klasse! Der Schreibstil ist wirklich flüssig und lässt sich sehr gut lesen. Der Aspekt der verfeindeten Familie erinnert ein wenig an Romeo&Julia, aber der Motorradrennsport kommt auf jeden Fall nicht zu kurz. Und das mochte ich unheimlich gerne. Das Ganze hatte Hand und Fuß sowie eine gute Ausarbeitung. Für mich war „Furioush Rush“ ein absoluter Glückstreffer und ich kann nur sagen, dass mich die Autorin wirklich überrascht hat :D.

 

Wichtige Anmerkung:

„Furioush Rush – Verbotene Liebe“ ist der erste Band in der „Furious Rush-Reihe“. Der zweite Teil „Dangerous Rush“ ist am 13.06.2017, also vor nicht allzu langer Zeit, auf englisch erschienen. Mal schauen, wann wir hier in Deutschland das Buch kaufen können. Am liebsten würde ich das schon jetzt machen, denn das Ende von Band eins lässt noch so einiges offen!

 

Als Fazit lässt sich sagen: „Furioush Rush – Verbotene Liebe“ ist eine rasante Fahrt, die den Leser nicht in Ruhe lässt. Fesselnd, flüssig geschrieben, und: Eine absolut geniale Story wird mit tollen Charakteren, offenen Fragen und Vielem mehr kombiniert. Man bleibt gespannt zurück und will wissen, was einen als nächstes erwartet. Ich bereue es auf keinen Fall, der Autorin noch eine Chance gegen zu haben!

 

Lieblingszitate (es gibt noch viele mehr):

 

  • „Moment mal – du bist die Tochter von Jordan Cox… dem Besitzer von Cox Racing?“ Er musterte meine Ducati, dann wieder mich und fuhr spöttisch fort: „Das erklärt eine Menge. Papa lässt dich also Rennen fahren, ja? Wie süß. Aber dumm. Das ist kein Spiel, das macht man nicht mal so nebenbei. Dieser Sport ist gefährlich. Wenn ich dein Vater wäre, hätte ich dir geraten, hinter der Seitenlinie zu bleiben. Dich vielleicht zum Modeln ermuntert. Hübsch genug bist du ja. Und ein Boxenluder, das ihm den Sonnenschirm hält, kann schließlich jeder Fahrer gebrauchen.“ Er beugte sich grinsend vor. „Schließlich kann es ganz schön heiß werden.“

 

  • „Zum hundertsten Mal: Nenn mich nicht Schnucki, Süße, Krümel oder Zuckerschnute. Mein Name ist…“ „Mackenzie Cox, aus der berühmten Cox-Familie“, unterbrach er mich streng. „Ja, ich weiß, wer du bist, und ich weiß auch ganz genau, warum du in Wahrheit sauer auf mich bist. Daddy kann dir die beste Ausrüstung und die beste Maschine geben, aber den Sieg kann er dir nicht schenken, stimmt’s? Denn den, Zweiundzwanzig, musst du dir immer noch selbst verdienen.“ Seine Augen funkelten, und seine Worte waren voller Leidenschaft. Diese Kombination half nicht gerade, die Unruhe und Erregung zu lindern, die in mir brannte. Katze und Maus. Geben und Nehmen. Fliehen und Fangen. „Du kannst mich mal, Hayden“, stieß ich hervor, drehte mich um und stürmte davon. Unterwegs hörte ich, wie er mir hinterherrief: „Du musst nur sagen, wann und wo, Prinzessin, dann komme ich gern und kratze dich überall, wo es dich juckt.“

 

  • Er riss sich ganz offensichtlich zusammen, beugte sich langsam vor und drückte seine heißen Lippen an mein Ohr, sodass ich erbebte. „Wir zusammen, das ist Magie, Zweiundzwanzig“, hauchte er. „Gib doch einfach zu, dass du mich brauchst, dann können wir noch einen Gang höher schalten.“

 

  • „Rennen zu fahren, ist für mich wie ein Rausch, aber nur du gibst mir das Gefühl, wirklich lebendig zu sein.“

 

  • Früher oder später musste ich abstürzen – auf welcher Seite würde ich landen?

 

Wie immer hoffe ich, dass euch der Blogbeitrag gefallen :).

Bis in zwei Wochen,

 

Eure Leah 😉

 

Zurück zur Blog-Übersicht