Seite auswählen
J. Lynn ist das Pseudonym der amerikanischen Bestseller-Autorin Jennifer L. Armentrout. Sie schrieb international sehr erfolgreiche Young-Adult-Romane, bevor sie sich mit ihren New-Adult-Romanen, beginnend mit »Wait for You«, endgültig an die Spitze der Bestsellerlisten schrieb. Sie lebt in Martinsburg, West Virginia.

Hallo alle zusammen,

am 02.05.2017 war es endlich soweit: „Fire in you“, der siebte und leider auch letzte Teil der „Wait for you-Reihe“ von J. Lynn ist endlich erschienen! Ich habe alle Bände dieser Reihe gelesen und zu den Büchern „Wait for you“, „Be with me“ und „Stay with me“ sind die Rezensionen auch schon online :). Jetzt fragen sich wahrscheinlich einige von euch: Was ist mit dem fünften und sechsten Teil? Wie die mir gefallen haben, werde ich gleich für euch nochmal kurz zusammenfassen ;). Ich kann sagen, dass ich die komplette „Wait for you-Reihe“ wirklich geliebt habe, und dass sie jetzt zu Ende ist, macht mich schon etwas traurig :(. Aber ich bin zuversichtlich, dass Jennifer L. Armentrout in Zukunft auch noch weitere tolle New Adult-Bücher schreiben wird! Wer die Reihe oder noch nicht alle Teile gelesen haben sollte, braucht keine Bedenken zu haben, denn es wird  nicht gespoilert ;).Jetzt kommt noch eben etwas zu den fehlenden Bänden und dann geht die eigentliche Rezension auch schon los :D.

 

Als Tipp: Wer bei den ganzen verschiedenen Titeln durcheinander kommen sollte, kann in der Rezension zu „Wait for you“ die richtige Reihenfolge der Bücher nachlesen :).

 

Zu „Fall with me“ (Band 5):

Nachdem ich dieses Jahr „Be with me“ und „Stay with me“ erneut gelesen habe, ging es danach direkt mit dem fünften Band weiter. Vom Inhalt her ist das, was angesprochen und dargestellt wird, in meinen Augen eine Mischung aus Teil drei und vier. Natürlich sind auch eigene Ideen vorhanden, aber viel Neues gab es nicht. Trotzdem konnte mich die Autorin, wie eigentlich immer, total fesseln! Der gute Schreibstil und die Spannung, die definitiv vorhanden ist, sorgen dafür, dass man immer weiter lesen möchte! Aspekte des Thriller-Genres sind übrigens auch wieder mit von der Partie ;). Also alles in allem, auch, wenn es nicht unbedingt viel Neues gab, ein tolles Buch aus dem New Adult Bereich, das lesenswert ist!

 

Ich habe auch einen Booktrailer zu diesem Buch gefunden. Schaut ihn euch unbedingt an :).

 

Zu „Forever with you“ (Band 6):

Im Anschluss habe ich dann direkt „Forever with you“ gelesen, und schon die ersten Seiten machten deutlich: Diese Geschichte wird sich sehr von allen der bisherigen Bänden unterscheiden! Aber mit einem ganz großen positiven Unterschied :). Die Geschichte von Steph und Nick war umwerfend anders. Die Themen und auch die Charaktere haben ihre ganz individuellen Facetten bekommen und mir fiel es unglaublich schwer, das Buch aus der Hand zu legen! Der Tiefgang bei dieser Geschichte ist super aktuell und wird es auch noch bleiben. Ich habe das Buch geliebt und kann es jedem Fan der Reihe und des New Adelt-Genres nur empfehlen ;)!

 

Bevor es aber mit der Rezension zu „Fire in you“ weiter geht, wollte ich mich nochmal bei dem Piper-Verlag bedanken! Der Verlag hat mir alle Teile der Reihe zugeschickt, was mich wirklich riesig gefreut hat :D!

 

Zum Inhalt:

Die 26-jährige Jillian war bis vor ein paar Jahren noch die beste Freundin des Schwer- und Halbgewichts-Champions Brock Mitchell. Es gab keine Situation, in der Jillian nicht für ihn da war, was er aber nie erfahren hat: Sie ist schon seit ihrer ersten Begegnung in ihn verliebt gewesen. Sie weiß, dass Brock nie etwas anderes in ihr gesehen hat, als eine Art kleine Schwester, aber ihre Gefühle für ihn haben, trotz fehlender Erwiderung, nie nachgelassen. Früher hat er auch ständig mit Mädchen rumgehangen, von denen Jillian der Meinung war, dass sie mit ihnen eh nie mithalten könnte. Doch als ein verheerender Schicksalsschlag in Jillians Leben eintritt, ist nichts mehr wie zuvor. Sie will in West Virginia einen kompletten Neuanfang starten. Ohne unerwiderte Gefühle, ohne die Erinnerung an das Ereignis, das ihr komplettes Leben zerstört hat und vor allem ohne die Erinnerung an Brock. Das gelingt ihr mehr oder weniger, aber von glücklich sein kann da nicht gesprochen werden. Alles hat seinen bestimmten Ablauf in ihrem Leben, bis sie eines Tages in einem Restaurant von jemandem überrascht wird, der auf sie gewartet hat. Und das ist niemand anderes als Brock persönlich. Mittlerweile sind seit ihrer letzten Begegnung jedoch fast sechs Jahre vergangen, aber er ist nicht ohne Grund in Martinsburg. Er hat beschlossen, dass alles zwischen ihm und Jillian noch nicht fertig sein kann. Sie waren immerhin beste Freunde und unzertrennlich. Jillian hingegen ist geschockt, als sie Brock wieder sieht und möchte das auch nicht wiederholen, aber dabei hat sie ihre Rechnung ohne Brock gemacht. Er will nicht, dass das Ganze schon ein Ende hat, jedoch ist auch klar, dass der Schicksalsschlag von Jillian immer wieder mit Brock in Verbindung steht und sie nicht weiß, ob sie eine weitere Enttäuschung von ihm verkraften könnte, denn er hat sie sehr verletzt. Und das mehr als einmal.

 

Zu den Charakteren:

Jillian lebt seit mehreren Jahren in West Virginia. Ihren Job macht sie zuverlässig, jedoch bekommt sie von ihrem Vater ein Angebot, das sie nicht ausschlagen kann. Jillian liest unglaublich gerne, hat aber nach ihrem Schicksalsschlag keine wirkliche Lust auf irgendwas. Früher ist sie sogar zu Vorlesungen gegangen, hat sich Autogrammkarten abgeholt und überlegt, einmal selber was zu schreiben, aber das ist Geschichte. Sie ist sehr verschlossen, was aber auch mit ihrer Person zu tun hat. Jillian besitzt sowohl psychische als auch physische Makel. Gerade wegen ihres Aussehens fühlt sie sich, besonders in der Gesellschaft ihr nicht bekannter Menschen, unwohl. Das hemmt sie sehr im Umgang mit anderen. Das Ereignis und daraus resultierende Folgen hatte Jillian, das glaubt sie zumindest, hinter sich gelassen, aber als sie eines Tages Brock wieder gegenübersteht, bleibt die Welt quasi stehen. Erstens, weil sie nie im Leben damit gerechnet hat, dass er zu ihr Kontakt aufnimmt und zweitens, weil Brock eigentlich überhaupt nicht mehr in ihr Leben passt. Aber er bleibt hartnäckig und macht vor allem Andeutungen, von denen Jillian nicht weiß, wie sie sie verstehen soll. Brock sagt immer, was er denkt und nimmt dabei kein Blatt vor dem Mund. Er wirft Jillian ziemlich aus der Bahn, was aber heraussticht: Er scheint mit sich selbst auch ein paar Probleme zu haben. Und es gibt noch Geheimnisse, von denen Jillian nichts weiß, jedoch wird ein Geheimnis die beiden immer miteinander verbinden und daran kann niemand mehr etwas ändern.

 

Zum Schluss muss ich nochmal sagen, wie toll ich es fand, dass alle Charaktere der „Wait for you Reihe“ mit ihren verschiedenen Entwicklungen auch wieder in diesem Abschlussband vorgekommen sind! Zu sehen, wie sie sich entwickelt haben und was aus ihnen geworden ist, war nicht nur unglaublich schön, sondern auch in meinen Augen berührend.

 

Zum Buch:

Als ich das Buch angefangen habe zu lesen wurde ich innerhalb der ersten 100 Seiten mehrmals überrascht. Was für mich aber von viel größerer Bedeutung ist: Bei diesem Buch gab es für mich eine Premiere, denn ich habe innerhalb der ersten 30 Seiten Tränen in den Augen gehabt. Dass das schon zu Beginn des Lesens bei mir vorkommt, gab es noch nie! Auch in der Mitte der Geschichte sind meine Augen schon wieder feucht geworden und ich glaube, dass ich auch weiß, warum. Mich nimmt es immer total mit, wenn ich ein Buch lese, bei dem sich die Protagonisten über mehrere Jahre trotz gemeinsamer Vergangenheit nicht gesehen haben. Das Aufeinandertreffen der Charaktere und die Beschreibungen, Gefühle und Reaktionen der Personen trifft mich immer sehr, und so war es auch bei „Fire in you“. Ich konnte beim besten Willen nicht aufhören zu lesen, denn der bekannte und tolle Schreibstil der Autorin sowie die Spannung rund um Jillian und Brock waren unglaublich fesselnd! Ich habe das Buch deswegen auch schon nach 24 Stunden beendet :). Das Geheimnis und der Schicksalsschlag von Jillian ist schon nicht ohne und vor allem aber die daraus resultierenden Folgen für sie. Das hat mich schon traurig gemacht :(. Diese Story unterscheidet sich auch sehr von den anderen Büchern, denn so etwas, wie es hier angesprochen und dargestellt wird, gab es noch nie bei der Reihe, aber Jennifer L. Armentrout hat alles wieder super gut geschrieben! Ich bin auch traurig darüber, dass die Buchreihe jetzt vorbei ist, denn ich habe alle Teile gelesen und geliebt! Aber der Abschluss hat alles auch perfekt gemacht :).

 

Ich habe auch noch einen weiteren Booktrailer gefunden.

 

Als Fazit lässt sich sagen: Der letzte Teil der „Wait for you-Reihe“ konnte mich gerade wegen seiner Individualität, Emotionalität und Spannung überzeugen! Der Abschluss ist wirklich sehr gelungen, wobei der Leser quasi noch das i-Tüpfelchen für die komplette Reihe bekommt!

 

Lieblingszitate (Es gibt auch noch mehr):

  • „Bist du bereit?“, fragte Avery und riss mich damit aus den Gedanken. Ich nickte, obwohl ich das hier eigentlich gar nicht tun wollte. Ich log, weil zu lügen manchmal dem Überleben ähnelte: Man tat es, ohne sich dessen bewusst zu sein. „Ich bin bereit.“
  • „Entschuldige mich“, sagte ich und trat um ihn herum. „Ich muss zurück an meinen Tisch.“ „Ernsthaft?“ Er stieß sich von der Wand ab und schloss eine große Hand um meinen Arm, um mich aufzuhalten. „Wir haben uns seit Jahren nicht gesehen, und jetzt willst du einfach gehen? Keine Umarmung? Kein ‚Wie ist es dir ergangen‘? Gar nichts?“ „Jep.“ Ich versuchte, ihm meinen Arm zu entziehen, und nach einem Augenblick gab er ihn frei. Brock musterte mich einen Moment lang, wobei sein Lächeln verblasste und seine Lippen zu zwei dünnen Strichen wurden. „Wahrscheinlich kann ich dir das nicht verübeln.“ (…) „Nein“, flüsterte ich, wobei ich mich selbst ein wenig für das hasste, was ich gleich sagen würde. „Das kannst du mir nicht übel nehmen.“
  • „Hey, bei dir alles in Ordnung?“ „Ja.“ (…) „Ich war…“ Ich verstummte, weil mir einfach keine gute Ausrede dafür einfiel, wieso ich am Schreibtisch saß und die Wand anstarrte. Ich hob die Hand und strich mir die Haare zurück. „Du stehst noch nicht lange dort, oder?“ „Lang genug.“ Ich erstarrte. (…) „Manchmal bekommst du diesen Gesichtsausdruck. Als wärst du Tausende Kilometer entfernt. Als wärst du an einem ganz anderen Ort. Und ich glaube, ich weiß, wo das ist.“ Oh Gott. Ich riss die Augen auf. „Ich habe diesen Blick schon öfter gesehen“, fuhr er fort und sah mich eindringlich an. Seine breiten Schultern hoben sich angespannt. „Weil ich… weil ich diesen Ausdruck auch früher schon verursacht habe.“
  • Was er wirklich für mich empfand und wie tief seine Gefühle gingen, hatte ich nicht erahnen können. Ich war mich nicht einmal sicher, ob er selbst es wusste. Aber ich wollte ihn – wollte ihn dringender als jemals jemanden in meinem Leben, weil ich ihn schon immer begehrt hatte und er mich nie. Bis jetzt. Doch am meisten Angst machte mir das Wissen, wie tief ich fallen würde, wenn ich mich auf ihn einließ. Ich würde mich nie davon erholen. Wenn ich die Liebe zu ihm erneut zuließ, wäre ich für immer verloren.

 

 

Hoffentlich bis zum nächsten Blogpost,

 

Eure Leah 😉

 

Zurück zur Blog-Übersicht