Seite auswählen

Leylah Attar ist eine amerikanische Selfpublisherin. Sie schaffte es mit ihrem Roman Paper Swan – Ich will dich nicht lieben auf die New-York-Times-, USA-Today- und Wall-Street-Journal-Bestsellerliste. Sie schreibt Liebesromane, die außergewöhnlich sind, aber immer ans Herz gehen. Manchmal verliert sie sich dabei in den Unendlichkeiten des Internets, kann aber immer mit Schokolade zurückgelockt werden.

Hallo alle zusammen,

das heutige Buch, welches ich euch genauer vorstellen möchte, ist „Paper Swan-Ich will dich nicht lieben“ von der Autorin Leylah Attar. Ich bin mir zu 100% sicher, dass noch niemand von diesem Buch gehört oder es gesehen hat, denn ich persönlich bin auch nur darauf gestoßen, als ich mir das Programm des Lyx-Verlages angeschaut habe und nicht, weil ich es irgendwo schon einmal gesehen habe oder jemand davon berichtet hat.

Eine Sache aber vorweg: Bei diesem Buch handelt es sich nicht nur um ein New Adult Buch. Dieser Aspekt kommt darin auch auf jeden Fall vor, ABER hierbei handelt es sich ebenfalls um einen Thriller. Ich habe noch kein Buch aus diesem Genre gelesen, aber der Klappentext hat mich so neugierig gemacht, dass ich einfach herausfinden musste, was es mit dieser Geschichte auf sich hat. Das Buch ist auch ein New-York-Times-Bestseller und schaffte es dazu noch auf die USA-Today- und Wallstreet-Journal-Bestseller Listen. Das machte das Ganze noch vielversprechender, und ich kann vorweg schon einmal sagen: Ich bin wirklich geflasht von diesem Buch, aber mehr dazu in dem Blogbeitrag.

Ein großes Dankeschön an die Verlagsgruppe Bastei Lübbe, die mir das Buch zugeschickt hat!

 

Zum Inhalt:

Skye Sedgewick ist fast 24 Jahre alt und denkt an eine blendende Zukunft. Es hat ihr noch nie an etwas gefehlt. Durch ihren Vater, der nicht nur mehrere Hotels besitzt, die viel Geld einbringen, führt Skye ein sorgenloses Leben. Das ändert sich aber schlagartig, als sie auf einem Parkplatz gekidnappt wird und plötzlich im Kofferraum ihres Autos liegt. Eigentlich rechnet sie als nächstes sofort mit dem Tod, doch zu ihrer Überraschung nimmt ihr Entführer Skye mit auf ein Schiff, das sie verschleppt. Irgendwo im Nirgendwo ist sie nun in einem Zimmer eingesperrt mit blauen Flecken, Beulen und anderen Verletzungen. Der Hunger, Schmerz und die Hoffnung auf eine Rettung schwirren in ihren Kopf rum, aber mit jedem Tag, der vergeht, rechnet sie weniger damit, dass sie gefunden wird. Ihr Entführer ist grausam und Skye weiß, dass sie sich nicht wehren sollte, denn falls sie sich sträubt, das zu tun, was er ihr sagt, hat sie schon zu spüren bekommen, was kommen wird. In der Zeit während der Gefangenschaft denkt sie viel über ihre Kindheit nach und ein Junge wird für immer ein Teil von Skye sein. Esteban. Er ist ihr bester Freund gewesen und zusammen mit ihm ist sie aufgewachsen. Bis zu ihrem neunten Geburtstag. Danach verschwand er von der Bildfläche und sie hat ihn nie wieder gesehen. Obwohl Skye eine Zeit lang nicht mehr an Esteban gedacht hat, suchen sie die Erinnerungen mit ihm in ihrer derzeitigen Situation heim. Jedes Mal, wenn sie ihrem Peiniger gegenüber tritt, wächst der Hass, den sie wegen ihm verspürt. Bis sie eines Tages etwas in seinen Augen wieder erkennt, dass Skye nur allzu vertraut vorkommt. Und sie nicht ohne Grund für diese Entführung ausgewählt wurde.

 

Zu den Charakteren:

Skye liebt Mode, Schmuck, Taschen und alles, was mit ihrem Aussehen zu tun hat und es besser aussehen lässt. Zu ihrem Vater hat sie ein sehr enges Verhältnis. Ihre Mutter ist gestorben, bevor Skye sich überhaupt an sie erinnern konnte. Während ihrer Kindheit war Esteban ihr treuer Begleiter. Er hat ihr immer ein Origami aus dem Papier gebastelt, dass sie ihm dafür gegeben hat. Mit ihm hat sie nach dem privaten Unterricht immer ihre Zeit verbracht und er hat sie in jeder Situation in Schutz genommen, wo es nötig war. Diese Erinnerungen hat Skye während ihrer Gefangennahme auf dem Boot ihres Entführers. Sein Name ist Damian Caballero und er ist ein grausamer Mensch. Er schreckt vor keinen Methoden zurück, die Skye schaden könnten und sie muss sogar in dem gleichen Bett wie er schlafen. Ihr Aussehen hat er auch nicht nur durch blaue Flecke oder anderen Verletzungen verändert und als Skye sich einmal in einem Spiegel sieht, erschreckt sie sich. Von der hübschen Blondine mit dem vielen Geld, dem sorglosen Leben ist nichts mehr übrig geblieben. Und das alles nur wegen Damian. Jeden Tag verspürt sie mehr das Bedürfnis, etwas gegen ihn zu unternehmen, aber das ist nicht immer so einfach. Er ist stark, trainiert sich ihr in den Weg zu stellen und würde alles tun, damit sie sich seiner Meinung nach benimmt. Der große Schock erfasst Skye erst, als sie nach so vielen Malen in Damians Augen etwas sieht, dass sie erschreckt, da sie sich in diesen Augen schon einmal verloren hat.

 

Ich muss wirklich sagen, dass ich Damians Charakter am Anfang nicht verstehen konnte. Aber wenn man dieses Buch liest, weiß man nicht, was einen erwartet und vor allem, was Damian in der Vergangenheit alles durchgestanden hat oder wohl eher musste. Mehr dazu gleich im nächsten Punkt :).

 

Zum Buch:

Was soll ich sagen: Wie ihr bei dem Inhalt und den Charakteren vielleicht schon herauslesen konntet, ist dieses Buch definitiv KEINE leichte Kost! Meine Güte, ich habe mich wirklich manchmal gefragt, ob das überhaupt möglich sein kann, aber das kann es. Dieses Buch hat mich aber ABSOLUT MITGERISSEN UND UMGEHAUEN. Ich konnte nicht aufhören es zu lesen. An einem Abend angefangen, habe ich es bis in die Nacht gelesen und am nächsten Morgen ging es direkt damit weiter, um es zu beenden. Was anderes kam gar nicht infrage! Die Geschichte hat mich emotional mitgenommen, zerrissen, mitfühlen und leiden lassen. So etwas habe ich noch nie gehabt. Und was in meinen Augen absolut wichtig zu erwähnen ist: Die Inhaltsangabe und Charakterbeschreibung sind nur ein so so kleiner Bruchteil der Geschichte. Der Klappentext schreit förmlich nach dem „Stockholmsyndrom“, aber für mich war es das ab einer ganz bestimmten Stelle einfach nicht. Hinter allem steckt viel viel mehr, als man erahnen kann. Den Leser erwarten zwischendurch immer mal wieder Rückblenden aus der Vergangenheit, und als davon die erste längere als ein eigener Teil des Buches kam, war ich einfach nur geschockt. Ich glaube auch, dass die Story Dinge widerspiegelt, die es auch in der Realität gibt und gegeben hat, was das Ganze nur noch schlimmer macht. Damians Figur hat sich nach und nach in mein Herz geschlichen, und alle, die das nicht verstehen könnt: Lest das Buch und das vierte meiner Lieblingszitate! Ich würde dazu gerne noch mehr sagen, aber das nimmt definitiv zu wichtige Dinge vorweg. Es gab Wendungen, Überraschungen, Enthüllungen, Lügen, Intrigen und eine ganz große Portion des Lebens, wie es auch laufen kann. Ich musste an einer Stelle fast anfangen zu weinen und habe bis zum Schluss um das Ende gebangt. In der Klappenbroschür steht, dass die Autorin Liebesromane schreibt, die außergewöhnlich sind, aber immer ans Herz gehen. Und das kann ich nur unterschreiben! Wie schon gesagt hat das Ganze auch etwas mit einem Thriller gemeinsam und es gibt einige Passagen, die wirklich nicht ohne sind. Also seid gewarnt :)! Aber es lohnt sich allemal, dieses Buch zu lesen! Es ist mit die besonderste Liebesgeschichte, die ich gelesen habe :D!

 

Als Fazit lässt sich sagen: „Paper Swan-Ich will dich nicht lieben“ ist impulsiv, unvorhersehbar und raubt einem den Atem! Mit stetiger Spannung, Mitgefühl, Zerrissenheit und einer Geschichte, die man noch nicht kennt, gehört es auf jeden Fall zu meinen Jahreshighlights! Alle, die eine Liebesgeschichte mit einer düsteren Vergangenheit lesen wollen, sind dabei genau richtig! Aber jeder, der das New Adult-Gerne liest und gerade auch, wer das noch nie getan hat, muss unbedingt darauf zurückgreifen!

 

Lieblingszitate (es gibt noch so viele mehr!):

 

  • „Was denkst du, wie viel ist dein Leben wert, Skye Sedgewick?“ Er kannte meinen Namen. Natürlich kannte er meinen Namen. Bestimmt hatte er meine Handtasche durchwühlt. Entweder das, oder er hatte mich zuvor ausspioniert, was bedeuten würde, dass meine Entführung nicht willkürlich geschehen war, sondern auf sorgfältiger Planung. „Was denkst du, wie viel ist mein Leben wert?“, fragte er und hielt abermals das Medaillon hoch. „So viel wie diese Kette? Wie die Perle? Die zwei seltenen Steine? Er sah mich an, aber ich hatte keine Antwort. „Hast du je ein Leben in den Händen gehalten? (…) Weißt du, wie leicht es ist, ein Leben zu zerstören?“

 

  • Damian antwortete nicht, zog aber seine Finger weg. Aber das war okay. Sogar mehr als das, weil Damian Caballero sich mit der einen Sache auseinandersetzte, die ihm höllisch Angst macht: mit mir.

 

  • „Du hast die Wahl zwischen Liebe und Hass. Denn wo das eine ist, wird das andere vergehen.“

 

  • Letzten Endes gibt jeder von uns sein Bestes, wir erschaffen unsere Geschichten nach und nach; wir schreiben und inszenieren sie und projizieren sie in die Welt. Manchmal begreifen wir die Geschichten anderer Menschen und manchmal nicht, aber hinter jeder Geschichte steckt noch eine und noch eine, sie fügen sich zu einer Kette zusammen, von der wir nur einen kleinen Teil sehen können, denn sie existiert bereits, wenn wir geboren werden, und überdauert unseren Tod. Wer kann in einer einzigen Lebensspanne alles verstehen?

 

  • Wie verblendet wir werden, wenn wir anfangen zu glauben, dass sich die ganze Welt um uns dreht. Wie sehr wir uns anstrengen, die Dinge zurechtzubiegen, damit sie sich in unsere surrealen Theorien einfügen. Wie blind wir uns in unsere Gefühle – die guten wie die schlechten – hineinsteigern und uns von ihnen leiten lassen.

 

  • „Manchmal muss erst alles zu Bruch gehen, damit etwas Besseres daraus entstehen kann.“

 

  • Man wird nicht immer belohnt, wenn man an etwas festhält. Manchmal geschieht das Wunder erst, wenn man löslässt.

 

 

Ich hoffe, dass euch die heutige Rezension gefallen hat und ihr vor allem das Buch bald lesen werdet!

 

Bis in zwei Wochen,

 

Eure Leah 😉

 

Zurück zur Blog-Übersicht