Seite auswählen

Erin Summerill, in England geboren, wuchs in Hawaii, Kalifornien und schließlich in Utah auf. Sie studierte Literaturwissenschaft an der Brigham Young University in Salt Lake City, begann zu schreiben und wurde Hochzeitsfotografin. Wenn sie nicht auf Reisen ist, dann lebt sie mit ihrer Familie in Utah, zusammen mit zwei Hunden, einer Katze, ein paar Hühnern und ganz vielen Büchern. »Auf immer gejagt« ist ihr Debüt.

Hallo alle zusammen,

Ende Dezember hat in den englischsprachigen Ländern das Buch „Ever the hunted“ von Erin Summerill die Runde gemacht und wurde von vielen gelesen. Vier Monate und einen Tag nach dem englischen Erscheinungsdatum lag bzw. liegt das Buch unter dem deutschen Titel „Auf immer gejagt“ schon in den Buchläden! Also der Carlsen Verlag war hier mit der Übersetzung und Veröffentlichung  wirklich sehr sehr schnell :). Der Klappentext des Buches hat mich unglaublich neugierig wie gespannt auf die Geschichte gemacht, denn es hörte sich wieder genau nach einem Fantasy Buch nach meinem Geschmack an! Was ich über „Auf immer gejagt“ denke, erfahrt ihr wie immer in dem heutigen Beitrag!

Vielen Dank an den Carlsen Verlag, der mir das Buch zugeschickt hat! Ich habe mich sehr darüber gefreut :).

 

Zum Inhalt:

Die Länder Malam und Shaerdan befinden sich schon seit langer Zeit in Feindschaft. In Shaerdan leben die sogenannten Animistinnen, die über magische Fähigkeiten verfügen, jedoch will Malam mit Magie nichts mehr zu tun haben, da sie glauben, durch diese verraten worden zu sein. Eine Grenze wird gezogen und trennt von nun an Malam und Shaerdan. Die siebzehnjährige Tessa Flannery hat vor genau zwei Monaten ihren Vater verloren, der umgebracht wurde. Ihre Mutter ist schon sehr früh gestorben, weshalb sie seitdem allein mit ihrer Trauer lebt und versucht, durch die Jagd am Leben zu bleiben, obwohl es verboten ist, in den Wäldern des Königs ohne eine Erlaubnis zu jagen. Gebilligt wurde Tessa eigentlich nur, weil ihr Vater der Kopfgeldjäger des Königs war und eine gute Stellung hatte. Sie hingegen wird verurteilt, weil ihre Mutter aus Shaerdan kam. Als sie eines Tages wieder jagen geht und erwischt wird, bringt man sie zu Lord Jamis, welcher der engste Berater des Königs ist. Und dieser macht ihr ein Angebot. Wenn es Tessa gelingt, den Mörder ihres Vaters aufzuspüren, kann sie sein Land und ihr Haus behalten, um dort zu leben. Ein gutes Angebot, bis sie den Namen des Mörders hört. Cohen Mackay, der Lehrlings ihres Vaters und der einzigen Freund, den Tessa je hatte, ist für den Tod verantwortlich. Und sie war schon immer in ihn verliebt. Zuletzt gesehen hat sie ihn vor fünfzehn Monaten, als er Tessa verlassen hat. Seitdem ist Cohen selbst ein Kopfgeldjäger. Tessa weiß, dass sie keine andere Wahl hat, als das Angebot anzunehmen, denn ansonsten wartet der Tod wegen verbotener Wilderei auf sie. Tessa will nicht glauben, dass Cohen das getan hat, aber die Worte von Lord Jamis sind wahr. Das kann sie spüren. Und ehe Tessa sich versieht, hat die Jagd begonnen.

 

Zu den Charakteren:

Der Wald ist das Zuhause von Tessa. Sie kennt sich dort so gut aus, wie sonst niemand. Das Fährtenlesen ist einer ihrer besten Fähigkeiten, weshalb sie auch eine unglaublich gute Jägerin mit Pfeil und Bogen ist. Der Tod ihres Vaters schmerzt Tessa sehr, denn er war der Einzige, den sie aus ihrer Familie noch hatte und geliebt hat. Und Cohen. Schon immer haben die beiden ihre Zeit zusammen verbracht und wurden von Tessas Vater ausgebildet. Die Gefühle für ihn waren schon immer da. Kein Tag vergeht, an dem Tessa nicht an Cohen denkt oder an ihre gemeinsamen Jahre. Er war ihr einziger Freund, der zu ihr gestanden und sie beschützt hat. Seine Loyalität macht ihn aus, sowie seine Liebe zu seiner Familie. Aber Cohen war schon immer, wie Tessa, ein Dickkopf, der von sich überzeugt ist und alles nach seinem ganz eigenen Plan angeht. Manchmal bekommt er auch leicht arrogante Züge, die aber nicht negativ zu verstehen sind. Aufgrund ihrer gemeinsamen Vergangenheit kann Tessa einfach nicht glauben, dass Cohen ihren Vater und seinen Ausbilder umgebracht hat. Doch sie hat schon immer die Fähigkeit gehabt zu erkennen, ob jemand die Wahrheit sagt oder lügt. Und als Tessa gesagt wird, dass Cohen der Mörder ist, spürt sie nichts als die Wahrheit, was sie noch mehr bestürzt. Nur wenn Tessa Cohen ausliefert, wird sie von ihrem Verbrechen freigesprochen und bekommt eine sichere Zukunft, die sie sonst nie haben wird. Obwohl Tessa es eigentlich nicht akzeptieren will, macht sie sich auf den Weg, um Cohen, den Mörder ihres Vaters, zu finden.

Cohens Charakter fand ich wirklich super gelungen! Am meisten macht ihn seine Aufopferung aus. Als er das erste Mal im Buch vorgekommen ist, habe ich mich schon in ihn verliebt :)! Ein super toller Protagonist in der Geschichte.

 

Zum Buch:

Wie die meisten wahrscheinlich schon mitbekommen haben, sind bei der letzten Rezensionsreihe nur New Adult Bücher vorgestellt worden, was daran lag, dass ich in letzter Zeit sehr viel aus diesem Genre gelesen habe. Aber wie das so ist, bekommt man als Leser auch irgendwann wieder Lust auf etwas anderes (bei mir Fantasy) und ich habe zu „Auf immer gejagt“ gegriffen. Wie schon erwähnt fand ich den Klappentext unglaublich vielversprechend, und durch den Hype aus den englischsprachigen Ländern wurde ich noch neugieriger ;). Der Einstieg in die Geschichte war super und ich dachte mir sofort „Wow, was für eine tolle Story“. Ich war sofort drin und konnte nicht mehr aufhören weiterzulesen. Allgemein war das Buch für mich durchgehend spannend, wodurch ich immer wieder aufs neue gefesselt war. Die Idee dieser High Fantasy Welt ist gelungen, auch wenn man manche Aspekte vielleicht schon aus anderen Büchern kennt. Die Liebesgeschichte nimmt laut des Klappentextes einen, wie ich gedacht habe, großen Raum ein, und bis zur Hälfte war diese für mich auch super! Danach hatte ich manchmal das Gefühl, dass alles sehr schnell ging. An einigen Stellen hätte das Ganze auch vertieft werden können, was mir etwas gefehlt hat. Trotzdem mochte ich die Story definitiv gerne. Durch den flüssigen Schreibstil kommt man als Leser wirklich sehr schnell voran und erfährt immer wieder etwas Neues über Tessas Leben. Überraschungen und eine Wendung sind auch mit dabei :).

Ich hab auch noch einen Booktrailer gefunden, den ich unglaublich gelungen finde! Schaut ihn euch unbedingt an :D!

 

Wichtige Anmerkung: „Auf immer gejagt“ ist nur der erste Teil der „Königreich der Wälder-Reihe“! Am 05.12.2017 erscheint der zweite Teil „Ever The Brave“ auf Englisch. Wenn der Carlsen Verlag mit der Übersetzung/Veröffentlichung wieder so schnell ist, wie beim ersten Teil, können wir vielleicht schon wieder nach vier Monaten mit dem nächsten Band rechnen :). Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie es mit der Reihe weitergeht!

 

Als Fazit lässt sich sagen: „Auf immer gejagt“ ist wegen seiner permanenten Spannung und Kombination mit einem flüssigen Schreibstil ein super High-Fantasy Buch. Der Protagonist ist einfach zum Verlieben, und auch, wenn die Liebesgeschichte manchmal kürzer kommt, als sie sein könnte, ist das Buch definitiv lesenswert! Das Ende lässt einen neugierig für den nächsten Teil zurück.

 

Lieblingszitate (einige Zitate konnte ich leider nicht verwenden, weil sie zu viel verraten hätten):

 

  • „Ihr wollt, dass ich ihn finde“, sage ich. Die Erschütterung ist mir deutlich anzuhören. „Ja.“ Ich hebe den Kopf und starre Lord Jamis an, doch mein Blick geht ins Leere. (…) Mein Herzschlag pocht mir wütend in den Ohren. „Mein Leben gegen Cohens?“ (…) „Richtig.“

 

  • Ich werde das Gefühl nicht los, dass Cohen mich irgendwohin lockt. Er muss seine Gründe haben. Wenn ich nur wüsste, welche. Ich habe keine andere Wahl, als Cohen zu finden und auszuliefern. Doch das fühlt sich zunehmend falsch an, je näher wir ihm kommen.

 

  • „Wenn dein Cohen diese Richtung beibehalten hat, werden wir das Heerlager am südlichen Ende passieren.“ In seinen Worten liegt keine Feindseligkeit; trotzdem macht es mich wütend, wie er dein Cohen sagt. Er wird nie mein Cohen sein. Nicht mehr.

 

  • Er bat mich, auf ihn zu warten. Er werde am nächsten Morgen zurückkommen. Dann pfiff er Siron herbei und ritt davon. Er kam nicht zurück, wie er es versprochen hatte.

 

  • Ich springe auf. „Ich habe mein Leben gegen deins eingetauscht. Ich habe gestanden, dass ich spüren kann, ob jemand die Wahrheit sagt. Hast du weiter nichts dazu zu sagen?“ „Ich wollte nur eine Erklärung von dir, mehr nicht.“ Vielleicht glaubt er mir nicht. Vielleicht ist er zu wütend auf mich, um sich noch länger mit mir abzugeben. „Cohen, es tut mir leid, dass ich ein Geheimnis vor dir hatte.“Die Entschuldigung platzt aus mir heraus. Er schenkt mir ein trauriges Lächeln. „Wir haben alle unsere Geheimnisse, Tess.“

 

  • Ich schaue zu, wie die Möwen im Anflug auf die Felsküste gegen den Wind ankämpfen. Es kommt mir vor, als wäre ich eine von ihnen, gebeutelt von den Widrigkeiten des Lebens, von meinem Dasein als Außenseiterin, meiner Einsamkeit. Auf immer gejagt.

 

Ich hoffe, euch hat die neue Rezension zu einem Fantasy Buch gefallen :).

Bis in zwei Wochen,

 

Eure Leah 😉

 

Zurück zur Blog-Übersicht