Seite auswählen

Cassandra Clare ist ein Künstlername, unter dem unter anderem die Jugendbücher der »Chroniken der Unterwelt«-Reihe veröffentlicht wurden. Die Tochter US-amerikanischer Eltern wurde in Teheran, Iran geboren. Die ersten Lebensjahre verbrachte sie in Frankreich, England und der Schweiz, bevor sie in Los Angeles und New York die Schule besuchte. Ihre ersten Gehversuche machte sie als Fan-Autorin einer Trilogie zu »Harry Potter« mit dem Titel »The Draco Trilog« oder zu »Herr der Ringe« mit dem Titel »The Very Secret Diaries of Middle Earth«. Der erste Band »City of Bones« ihrer »Chroniken der Unterwelt« erschien 2007 und war das Romandebüt der Autorin. Seitdem sind auf deutsch insgesamt 6 Bände erschienen, zuletzt 2014 „Der Schattenjäger Codex“.

 

Quelle: https://www.lovelybooks.de/autor/Cassandra-Clare/

Hallo alle zusammen,

alle Cassandra Clare- und Schattenjäger- Fans sollten jetzt unbedingt aufpassen, denn von einer meiner Lieblingsautorinnen gibt es wieder etwas Neues. Seit dem 08.11.2016 kann „Die Legenden der Schattenjäger Akademie“ überall gekauft werden. Meine Vorfreude auf dieses Buch war, wie man sich wahrscheinlich denken kann, sehr groß. Ich freue mich über jedes Schattenjäger-Buch, das von Cassandra Clare rauskommt, und ich bin zuversichtlich, dass es auch noch in Zukunft viele geben wird. Eines ist aber sehr wichtig: Wenn ihr die „Chroniken der Unterwelt“- und die „Chroniken der Schattenjäger“- Reihe noch nicht gelesen habt, solltet ihr die Rezension und auch das Buch noch nicht lesen, denn erstens würde man den Inhalt nicht verstehen, und zweitens benötigt man das Wissen der Bücher davor. Zu „Chroniken der Unterwelt-City of Bones gibt es schon eine Rezension, und dort findet ihr auch die richtige Reihenfolge der verschiedenen Bücher. Alle anderen dürfen sich aber auf jeden Fall freuen :)!

Ein großes Dankeschön an den Arena Verlag, der mir das Buch super schnell zugeschickt hat!

 

Zum Inhalt:

Der Dunkle Krieg ist vorüber, aber für Simon Lewis hat dieser verheerende Folgen. Er rettet seine Freunde, verliert aber dafür seine kompletten Erinnerungen. Nun steht er da und weiß nicht, was er mit seinem Leben machen soll. Jedoch steht für ihn fest, dass er nicht in New York bleiben kann. Dort wird er nur immer wieder aufs Neue daran erinnert, dass er eigentlich ein Niemand ist. Deswegen entscheidet sich Simon dafür, die Schattenjäger-Akademie zu besuchen, um wie seine Freunde ein Schattenjäger zu werden. Aber das stellt sich als nicht so einfach heraus. Als er nämlich dort ankommt, muss er feststellen, dass ihn nicht nur jeder kennt, sondern dass dort sowohl Irdische als auch Schattenjäger untergebracht sind. Und diese Tatsache macht den Aufenthalt dort schwierig, denn die Schattenjäger halten sich für etwas Besseres und sehen auf die Menschen herab. Und damit hat Simon ein sehr großes Problem. Aber leider ist es gar nicht so einfach, ein Schattenjäger zu werden, und Simon merkt, dass ihm das Training viel abverlangt. Er zweifelt immer wieder daran, dass er das Zeug dazu hat, wie seine Freunde ein erfolgreicher Schattenjäger werden zu können. Zum Glück findet er schnell Freunde, aber auch Leute, die er nicht besonders mag. Und dazu kommt natürlich noch das Problem des Erinnerungsverlustes. Gerade Isabelle hat stark damit zu kämpfen und Simon weiß nicht, was er machen soll, denn jeder verlangt von ihm, der zu sein, der er war. Nur weiß er nicht, wie dieser Simon denn überhaupt ist. Auf der Schattenjäger-Akademie warten auf ihn viele Abenteuer, Freundschaft, aber auch Gefahren, die zum Verhängnis werden könnten, und Simon muss herausfinden, wer er eigentlich ist.

 

Zu den Charakteren:

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich Simon am Anfang der „Chroniken der Unterwelt-Bücher“ nicht wirklich mochte. Das lag, glaube ich, daran, dass er in Clary verliebt war, ich aber absolut wollte, dass Jace und sie zusammen kommen. Aber im Laufe der Bücher habe ich seinen Charakter auch lieben gelernt.

In der Schattenjäger Akademie lernt man Simon noch besser kennen, aber eben nichts so, wie man ihn kennt. Sein Erinnerungsverlust ist sein aller größtes Problem. Jeder redet über ihn, als wäre er ein Held, aber davon weiß er einfach nichts. Seine Freunde sind zwar immer noch bei ihm und nach und nach kommen Bruchstücke der Vergangenheit wieder, aber noch lange nicht genug. Seine Mutter denkt, dass Simon zum Militär geht, aber in Wirklichkeit wird er die Schattenjäger Akademie besuchen, wie schon viele Schattenjäger vor ihm. Die Unterteilung in Irdische und Schattenjäger geht im total gegen den Strich. Daran merkt man, wie wichtig es ihm ist, dass niemand wegen seiner Herkunft benachteiligt wird. Das macht ihm zu einem sehr gerechten Menschen. Die Zweifel verfolgen Simon immer wieder. Zu einem, weil er sich selbst finden muss und nicht weiß, wie er das anstellen soll, aber auch, weil er nicht weiß, ob er wirklich ein Schattenjäger werden will und kann, denn Simon hat gegen die Regeln und Sichtweisen der Schattenjäger definitiv berechtigte Einwände.

In dem Buch gibt es ein Wiedersehen mit den Charakteren aus „Chroniken der Unterwelt“ und „Chroniken der Schattenjäger“, was einfach nur GRANDIOS umgesetzt wurde! Jace liebe ich ja über alles und Will gehört auch definitiv zu meinen Lieblingscharakteren (Es sind ja auch immerhin beide Herondales ;)), aber ich habe Matthew Fairchild ja mal sowas von in mein Herz geschlossen, dass ich gar nicht weiß, ob Cassandra Clare sich überhaupt darüber im klaren ist, wie sehr sie ihre Leser mit ihren Charakteren begeistern kann. Matthew hat mich total an Jace erinnert, jedoch kann man ihn einfach nicht toppen :). Natürlich kommen Clary, Isabelle, Alec und noch viele andere Leute auch vor.

Ich habe euch mal meine drei Lieblingsvideos aufgelistet: sie handeln sowohl von Jace allein, als auch von Jace und Clary zusammen. Natürlich werden die beiden von Lily Collins und Jamie Campbell Bower gespielt, denn sie sind einfach meine Traumbesetzung für die beiden.

Video 1

Video 2

Video 3

 

Zum Buch:

Als ich „Die Legenden der Schattenjäger-Akademie“ angefangen habe, war ich etwas besorgt, dass mir das Buch vielleicht nicht gefallen würde, weil es die ganze Zeit aus der Sicht von Simon beschrieben wird, aber ich werde definitiv nie wieder daran zweifeln, dass mir ein „Cassandra Clare“-Buch nicht gefallen kann. Was bei dem Buch ganz wichtig ist: Es ist überhaupt nicht die ganze Zeit aus Simons Sicht geschrieben. Natürlich ist der Anteil davon nicht gering, aber in der Geschichte werden Zeitsprünge gemacht und plötzlich findet man sich im 19. Jahrhundert, zu der Zeit von Will und Tessa aus den „Chroniken der Schattenjäger“ wieder. Und das bleibt definitiv kein Einzelfall, denn den Leser erwarten noch mehr Geschichten aus der Vergangenheit. Wenn ich sagen müsste, was mir am aller besten an dem Buch gefallen hat, würde ich auf jeden Fall sagen, dass Cassandra Clare die Zusammenhänge zwischen Gegenwart und Vergangenheit einfach GENIAL dargestellt hat. Das macht die Geschichte für mich einfach aus. Das Buch besteht aus 10 Kurzgeschichten, die aber zusammen als ein Buch gesehen werden. Zu Beginn jedes Kapitels gibt es ein illustratives Comicstrip, das wie eine Sneak Peak für die Geschichte ist, die als nächstes kommt. Das hat das Lesen definitiv noch besonderer gemacht. Auch, wenn die Bücher von Cassandra Clare in den allermeisten Fällen ziemlich dick sind, vergehen die Seiten immer viel zu schnell. Die Spannung lässt den Leser einfach vergessen, wie viele Seiten das Buch in Wirklichkeit hat. Das war dieses Mal auch wieder der Fall :). Der Schluss ist mal wieder ein typisches „Cassandra Clare“ – Ende. Wenn ihr ihre Bücher kennt, wisst ihr wahrscheinlich schon, wie das aussehen kann. Nichtsdestotrotz ist dieses Buch einfach GRANDIOS und ich lege es wirklich jedem Schattenjäger-Liebhaber ans Hertz.

 

Als Fazit lässt sich sagen:

Wenn ihr die „Chroniken der Unterwelt“- und „Chroniken der Schattenjäger“- Reihe gelesen habt und euch vielleicht noch nicht sicher wart, ob sich „Die Legenden der Schattenjäger-Akademie“ lohnen wird, solltet ihr sie auf jeden Fall lesen! Spannung, unerwartete Ereignisse und das Schattenjäger-Flair sind zu 100% dabei!

 

Lieblingszitate (ich habe mir insgesamt 20 Stellen rausgeschrieben, die ich am liebsten alle hier aufgelistet hätte, aber das wäre definitiv zu viel gewesen):

  • „Warum nennen Sie mich noch immer „Tageslichter“?“, fragte Simon. „Sie wissen, dass ich das nicht mehr bin.“ „Wir sind alle das, wozu uns unsere Vergangenheit gemacht hat“, erwiderte Catarina. „Das Resultat aller Entscheidungen, die wir täglich treffen. Wir können uns zwar ändern, aber niemals völlig auslöschen, was wir einst gewesen sind.“
  • „Wie bist du denn hier reingeraten?“, fragte Simon und pustete in seine Hände, um sie zu wärmen. Jace zuckte die Achseln. „Ich dachte, Scarsbury könnte einen eleganten und athletischen Vorturner gebrauchen“, erwiderte er. „Ich würde doch meine Pflichten nicht vernachlässigen, wenn ich der nächsten Schattenjägergeneration nicht wenigstens einen kurzen Blick auf das gewähre, was sie mit viel, viel Glück einmal werden können.“
  • „Manchmal wird einem jemand genommen,ob man will oder nicht. Und manchmal tut das so weh, dass es vielleicht einfacher wäre zu vergessen.“
  • „Also“,setzte Jace an, „willst du jetzt reden oder soll ich?“ „Worüber reden?“ Jace deutete auf den Tunnel um sie herum, als wäre die Situation doch wohl eindeutig. „Ich werde dich nicht küssen“, sagte Simon. „Auf gar keinen Fall.“ „Das hat noch nie jemand zu mir gesagt“, sinnierte Jace. „Eine vollkommen neue Erfahrung.“
  • Man musste lieben, solange noch die Möglichkeit dazu bestand, etwas zu lieben, das zerbrechlich und wunderschön und gefährdet war. Denn niemand hatte eine Garantie auf das ewige Leben.
     

    Bis in zwei Wochen,

    Eure Leah

     

    Zurück zur Blog-Übersicht