Seite auswählen
Laura Kneidl schreibt Romane über unverfrorene Dämonen, rebellische Jäger, stilsichere Vampire und uniformierte Luftgeborene. Sie wurde 1990 in Erlangen geboren und entwickelte bereits früh in ihrem Leben eine Vorliebe für alles Übernatürliche. Inspiriert von zahlreichen Fantasy-Romanen begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Buchprojekt zu arbeiten, seitdem wird ihr Alltag von Büchern, Katzen, Pinterest und Magie begleitet.

Hallo alle zusammen,

wie ihr vielleicht bereits wisst, gucke ich regelmäßig Monas Youtube-Videos. Vor ungefähr 10 Monaten hat sie ein Interview mit der deutschen Autorin Laura Kneidl hochgeladen. Natürlich habe ich mir dieses angeschaut und sie war mir von der ersten Minuten an super sympathisch. In dem Video werden die Bücher erwähnt, welche schon von ihr erschienen sind, aber sie stellt auch ihr neues Buch „Water&Air“ vor, welches am 03.03.2017, also schon diese Woche, als Taschenbuch rauskommt. Vorher wollte ich aber unbedingt „Light&Darkness“ von ihr lesen, denn dieses ist mit das bekannteste Werk von Laura Kneidl :). Deshalb habe ich es mir gekauft und möchte euch das Buch gerne vorstellen. Den Link zum Interview findet ihr am Ende der Rezension.

Und falls du, Laura, diese Rezension lesen solltest: Hoffentlich gefällt sie dir und wird deinem Buch gerecht :).

Zum Inhalt:

Dass es paranormale Wesen auf der Erde gibt, ist schon längst kein Geheimnis mehr. Die Existenz von Vampiren wurde offiziell am 7. November 2013 anerkannt und die von weiteren paranormalen Arten folgten. Am 22. November 2047 ist es endlich soweit: Light Adam wird nach Vollendung ihres 17. Lebensjahres endlich als Delegierte ein Wesen zugeteilt bekommen. Denn nach der Offenbarung der paranormalen Wesen hat die Regierung ein System erschaffen, bei dem vom Staat benannte Bürger, die Delegierten, ein paranormales Wesen zugeordnet bekommen, damit dieses sich in die Welt einordnen kann. Lights Bruder hat schon sein Wesen zugeteilt bekommen, und ihre Eltern waren auch schon vorbildliche Delegierte. Doch an Lights wichtigstem Tag geht eigentlich alles schief. Denn ihr wird kein nettes und zu ihr passendes weibliches Wesen zugeteilt, sondern Dante Leroy. Ein Dämon. Und das verstößt gegen alle Regeln, die es gibt. Denn jedem Delegierten wird immer das gleiche Geschlecht zugeteilt. Nur bei Light sieht das anders aus. Es scheint wohl einen Fehler im System gegeben zu haben. Bis die Delegation zwischen Light und Dante aber aufgehoben werden kann, wird es noch etwas dauern, denn dieser Vorgang geht leider nicht von heute auf morgen. Deshalb zieht Dante, entgegen der Meinung von Lights Familie, vorerst bei ihnen ein. Dante macht es Light nicht besonders einfach, und auch, wenn sie versucht, eine gute Delegierte zu sein, die alle ihre Aufgaben und Pflichten erfüllt, ist Dante kein einfaches Wesen. Das könnte auch damit zusammenhängen, dass er ein Dämon ist und diese zum Beispiel angeblich nie die Wahrheit sagen. Aber hinter Dantes Fassade steckt etwas, was nicht nur für Light, sondern auch für die Bevölkerung zum großen Problem werden könnte. Und schnell wird deutlich, dass sie nicht nur Dante schützen muss, so wie es von ihr als Delegierte auch verlangt wird, sondern auch sich selbst, denn auch ihr eigenes Leben schwebt in Gefahr. Wird Light es schaffen, die zu retten, die sie liebt? Und kann auch der Dämon Dante nicht nur an sich, sondern auch an andere denken? Entscheidet er sich für die Liebe oder für seine Vergangenheit?

Zu den Charakteren:

Light war eine tolle Protagonistin. Auch wenn sie noch nicht so alt ist, fand ich ihre Gedanken und Meinungen schon sehr erwachsen. Von Dante ist in ihrer Familie niemand begeistert, denn er ist einfach nicht das, was sie sich vorgestellt haben. Mit seinen zum Teil abrasierten, grünen Haaren und den lumpigen Klamotten ist er das komplette Gegenteil von Light. Und das nicht nur äußerlich. Light wurde fast ihr ganzes Leben ausgebildet, später eine gute Delegierte zu werden. Dafür hat sie hart gearbeitet und viel gelernt. Doch Dante lässt sie an all dem zweifeln, denn von Regeln hält er überhaupt nichts. Außer, er hat sie aufgestellt.

Light versucht es ihm so angenehm wie möglich zu machen, aber der Dämon hat seinen ganz eigenen Kopf. Und das wird sich so schnell auch nicht ändern. Als wäre die ganze Situation nicht schon schwierig genug, merkt Light, dass sie für Dante nicht einfach nur freundschaftliche Gefühle hegt. Aber es ist Delegierten verboten, eine Beziehung mit ihrem paranormalen Wesen zu führen. Und Dante ist auch eigentlich nicht der Typ, der sich in einen Menschen verlieben würde. Aber die beiden müssen bald feststellen, dass eine Gefahr auf sie lauert, die kein gutes Ende für sie im Sinn hat. Denn Dantes Vergangenheit ist nicht ungefährlich und bringt Bedrohungen mit sich, die bekämpft werden müssen.

Welche Charaktere euch in dem Buch noch erwarten werden, müsst ihr selbst herausfinden ;).

Zum Buch:

Ich war natürlich auf das erste Buch von Laura Kneidl, das ich lesen würde, super gespannt, und ich kann sagen, dass es mich nicht enttäuscht hat ;). Die Geschichte von Light und Dante konnte mich voll überzeugen und mitreißen. Der Schreibstil war wirklich richtig toll und angenehm zu lesen. Man ist schon direkt zu Beginn mitten im Geschehen und lernt als Leser alle wichtigen Charaktere kennen. Es hat sich für mich an keiner Stelle gezogen und Spannung ist auch mit von der Partie. Ich war ziemlich froh, dass sich Dantes Aussehen schon am Anfang ziemlich schnell geändert hat, denn seine Haare waren wirklich eine Katastrophe für mich ;). Aber danach konnte er sich definitiv sehen bzw. lesen lassen :D.

Mir hat es gut gefallen, dass die Geschichte nicht nur aus Lights Sicht, sondern auch noch von anderen dargestellt wurde. Dann wusste man selbst immer noch ein bisschen mehr als Light. Das hat die Spannung natürlich noch verstärkt. Die Liebesgeschichte zwischen Dante und Light ist zwischendurch immer wieder ein Thema, aber so richtig bricht das Eis erst gegen Ende des Buches. Das hat mich aber nicht gestört :). Ich habe auch schon mit Laura Kneidl persönlich geschrieben und ich kann wirklich sagen, dass sie eine sehr nette und auch wie ich finde inspirierende Person ist. Sie hat, wie ich, die „Chroniken der Unterwelt“ – Reihe gelesen und mag Cassandra Clares Bücher auch sehr gerne. Nachdem sie diese gelesen hat, fing sie mit dem Schreiben an. Und als ich die Bücher gelesen habe, bin ich zu einem so großem Lese-Fan geworden ;). Aber im Interview erfahrt ihr noch mehr über sie.

Zum Interview mit Laura Kneidl

Zur Facebook-Seite von Laura Kneidl

Als Fazit lässt sich sagen: Wenn ihr Fantasy-Bücher mögt, die sehr gut geschrieben und spannend sind, wobei aber auch eine tolle Liebesgeschichte und einige Geheimnisse auf euch warten, dann solltet ihr „Light&Darkness“ unbedingt lesen!

Lieblingszitate:

„Sie tun so, als wärst du der Teufel.“ „Vielleicht bin ich es“, sagte Dante amüsiert. Light rollte mit den Augen. „Bist du nicht. Der Teufel sieht anders aus.“ „Wirklich? Woher willst du wissen, wie er aussieht?“

„Wer hat gesagt, dass ich es eilig habe?“ Sein Blick glitt über Lights Lippen. „Hast du nicht?“ Light schluckte hart. Es waren nicht seine Worte, die sie nervös machten, sondern seine Nähe. Die Art, wie sein Atem ihre Haut streifte. Die Art, wie er sie musterte, als wäre sie etwas Wunderschönes, das nur darauf wartete, zerstört zu werden.

– „Ich bringe sie dazu, mir zu vertrauen“, sagte er ohne emotionale Regung. „Wenn sie das tun, werde ich sie brechen.“ Es dauerte eine Sekunde, bis Light die Tragweite seiner Worte verstand. Sie starrte ihn an. Vorfreude glitzerte in seinen schwarzen Augen. „Was hast du vor?“ Sanft, schon fast liebenswert, lächelte Dante sie an. Ihr Herzschlag pochte unregelmäßig. Langsam lehnte er sich nach vorne. Light spürte seinen Atem, der warm ihre Wange streichelte. „Finde es heraus“, hauchte er in ihr Ohr.

„Du kannst nicht vor dir selbst fliehen.“

Hoffentlich hat euch der Blogeintrag gefallen. Bis zum nächsten Mal,

Eure Leah

 

Zurück zur Blog-Übersicht