Seite auswählen

Tahereh Mafi ist 24 Jahre alt. Sie wurde als jüngstes von fünf Kindern in einer Kleinstadt in Connecticut geboren und lebt mittlerweile in Orange County in Kalifornien.
Nach ihrem Abschluss an einem kleinen College in Laguna Beach studierte Mafi, die acht verschiedene Sprachen spricht, ein Jahr in Spanien. Danach reiste sie quer durch die Welt und fing nebenbei an zu schreiben.
„Ich fürchte mich nicht“ ist ihr Debüt, mit dem sie die amerikanische Romantasy-Gemeinde und Bloggerwelt im Sturm eroberte.

Hallo alle zusammen,

Zum ersten Mal, seitdem es den Blog gibt, erwartet euch heute eine Reihenvorstellung. Eigentlich hatte ich schon eine Rezension zum ersten Teil fertig geschrieben, aber nachdem ich auch das zweite und dritte Buch gelesen hatte, konnte ich das so nicht mehr stehen lassen. Ich kannte diese Buchreihe nicht, bis ich darauf in einem von Mona Kastens YouTube-Videos aufmerksam wurde. Mona hat von der „Shatter me-Trilogie“ so geschwärmt, dass ich mir die Bücher mal genauer ansehen musste. In Deutschland hat man davon leider noch nicht so viel gehört, aber gerade in den englischsprachigen Ländern wird die Reihe sehr gehypt und von allen geliebt. Somit kamen die Bücher sofort auf meine Leseliste, und Ende Dezember 2016 habe ich angefangen die Trilogie zu lesen. Die nächsten beiden Bücher folgten dann direkt im Januar. Weil mir die Buchreihe so unglaublich gut gefallen hat, möchte ich sie euch nun etwas genauer vorstellen.

Zum Inhalt:

Alles, wie man es kannte, existiert nicht mehr. Nach dem  Zusammenbruch der Gesellschaft versprach das sogenannte Re-Establishment die perfekte Gesellschaft. Und die Bürger haben es geglaubt. Aber die Realität sieht leider anders aus. Es gibt keine Freiheiten mehr, viele Vorgaben und verbreitete Armut. Mitten in dieser Gesellschaft ist die 17-jährige Juliette seit 264 Tagen in einer Irrenanstalt eingesperrt und hat die Außenwelt seitdem nicht mehr gesehen. Sie hat eine „Gabe“, die aber von allen gefürchtet wird. Sie kann jemandem mit einer bloßen Berührung nicht nur unglaubliche Schmerzen zufügen, sondern auch töten. Von ihren Eltern abgeschoben sitzt sie nun alleine in ihrer Zelle und zählt die Tage, die sie wohl noch leben wird. Eines Tages erhält Juliette jedoch plötzlich unerwarteten Besuch. Sie bekommt einen Zellengenossen namens Adam. Dieser ist nicht nur unglaublich neugierig und verunsichert sie, sondern auch der erste Mensch, mit dem sie seit 264 Tagen wieder spricht. Nach ein paar Tagen in der ungewohnten Situation passiert etwas, womit Juliette nie in ihrem Leben gerechnet hat. Sie wird aus ihrer Zelle raus gelassen, aber leider nicht für ihre Freiheit. Die Regierung will ihre „Gabe“ ausnutzen und diese zu ihrem Vorteil verwenden. Doch darauf kann sich Juliette nicht einlassen, denn das Letzte, was sie will, ist jemandem weh tun oder sogar töten. Doch in ihrer immer noch bestehenden Gefangenschaft ist es ihr nicht erlaubt, zu entscheiden, wie sie handeln will. Adam ist in dieser Situation stets an Juliettes Seite und ihr ist klar, dass er nicht einfach nur eine Person ist, die sie gerade erst kennengelernt hat. Was will er aber von ihr, wenn er sie nicht einmal berühren kann? Warner, der Kommandeur von Sektor 45, lässt Juliette nicht aus den Augen und will sie um jeden Preis behalten. Noch dazu ist er ein grausamer und herzloser Mensch, der keine Gnade kennt. Im Laufe der Zeit muss Juliette feststellen, dass es in ihrer Welt noch so viele Dinge gibt, von denen sie nichts weiß, und sie muss entscheiden, für wen sie kämpfen will. Denn der wahre Krieg hat noch nicht begonnen und wartet auf sie und noch mehr Menschen. Zwischen Zweifeln, Angst und Unentschlossenheit hat sie die Wahl, was sie will und wer an ihrer Seite stehen soll. Die Frage ist nur: Wie entscheidet sich ihr Herz?

Zu den Charakteren:

Juliette hat eine schreckliche Vergangenheit hinter sich. Sie wurde  von allen gehasst oder gefürchtet. Immer hat sie versucht, es allen recht zu machen und hat dabei nicht auf sich geachtet, aber nie kam etwas zurück. In ihrer Schulzeit hatte sie keine Freunde, und auch ihre Familie war nicht für sie da. Als sie dann noch in die Irrenanstalt gebracht und eingesperrt wird, hat sie gar kein Leben mehr, wobei es vorher schon kein richtiges war. In ihrer Zelle ist sie, wie schon vorher, alleine und einsam, aber man kann wirklich nur sagen, dass sie von Grund auf ein liebevoller und guter Mensch ist. Sie hasst sich selbst für das, was sie durch ihre Fähigkeit kann, und sie muss lernen, damit umzugehen. Aber das ist leider nicht so einfach, denn nach einer einfachen Berührung sehnt sie sich schon sehr lange. Im Laufe der Bücher kann Juliette nicht mehr das kleine, verängstigte Mädchen sein, obwohl sie nicht weiß, wie sie sich ändern soll. Noch dazu muss sie erkennen, wer der wahre Feind ist und wer ihre Verbündeten sein können. Doch der Schmerz der Vergangenheit sitzt tief, genauso wie ihr Selbsthass. Adam gibt Juliette neuen Mut und versucht, so gut er kann, für sie da zu sein. Auch er hat eine grausame Vergangenheit hinter sich und will überleben. Aber zu welchem Preis? Und kann Juliette ihm trauen?

Warner  wird von Juliette mehr als nur verachtet. Sie hasst ihn. Sie denkt, dass er sich durch sie einen Vorteil verschafft. Er zwingt sie, Dinge zu tun, die sie gar nicht will, und er ist kalt. Niemand traut sich  gegen ihn zu stellen, denn er hat Macht. So viel, dass hinter ihm eine ganze Armee steht. Er hat Juliette immer im Auge und versucht sie stets aufs Neue zu provozieren, aber warum?

Ich kann euch mehr über den Inhalt und die Charaktere nicht verraten, denn das würde euch „spoilern“. Was ich aber sagen kann, ist, dass sich alle oben genannten Charaktere und auch noch weitere entwickeln werden – aber wie, das müsst ihr selbst herausfinden ;).

Zu den Büchern:

Ich kann wirklich nur sagen, dass der Auftakt „Ich fürchte mich nicht“ mich umgehauen hat. Am Anfang, also in den ersten 30-50 Seiten, war ich etwas skeptisch, denn es gab nicht viel wörtliche Rede und Juliettes Gedanken waren für mich sehr kompliziert, was sich dann auch im Schreibstil wiedergespiegelt hat, aber dadurch erkennt man nur, wie verunsichert und ängstlich sie ist. Aber man muss definitiv weiterlesen, denn danach ging es einfach nur grandios weiter! Der Schreibstil wurde viel besser, was natürlich an den neuen Situationen lag, denn Juliette bleibt ja nicht die ganze Zeit in ihrer Zelle eingesperrt. An einem Abend habe ich schon über die Hälfte gelesen, und man will immer wissen, was als nächstes passiert, was unter anderem daran liegt, dass es viele offene Fragen gibt. In Juliettes Gedanken sind bestimmte Passagen durchgestrichen, weil sie die eigentliche Wahrheit darstellen, Juliette daran aber nicht denken will oder sollte. Nach dem Ende von Teil eins ging es grandios weiter. „Rette mich vor dir“ (Band 2) steckt voll mit großen Gefühlen, unerwarteten Wendungen und sehr viel Dramatik. Es hat mich total umgehauen. Von allen Büchern hat mir dieses am besten gefallen, wobei ich nach Teil eins nicht gedacht hätte, dass man das noch toppen kann J. Die Autorin hat mich echt sehr überrascht, weil ich mit den kommenden Dingen NIE gerechnet hätte. Nachdem das zweite Buch beendet war, ging es für mich direkt mit dem finalen Band „Ich brenne für dich“ weiter und was soll ich sagen: Ich bin einfach BEGEISTERT. In weniger als einem Tag war ich damit durch und konnte immer noch nicht fassen, was die Autorin mit dieser Trilogie eigentlich geschaffen hat. Ich kann sagen, dass die Buchreihe jetzt mit der Chroniken der Unterwelt- und Obsidian Reihe zu meinen liebsten gehört. Und das geht nicht so einfach ;). Ich kann nur betonen, dass ich so eine Buchreihe noch nie gelesen habe und auch wenn es eine Dystopie ist, ist Fantasy auch mit von der Partie. Sie ist wirklich etwas besonderes, außergewöhnlich gut und herzzerreißend :D.

Als Fazit lässt sich sagen: Wenn ihr Romantasy Bücher liebt, die noch viel mehr zu bieten haben, als es scheint, voller Wendungen und Überraschungen stecken und sich einfach nicht mehr aus der Hand legen lassen, dann müsst ihr die „Shatter Me“ -Trilogie unbedingt lesen!

Lieblingszitate (Es gibt noch sehr viele mehr, aber einige konnte ich nicht auflisten, weil sie zu offensichtlich etwas vor weggenommen hätten):

  • Ich schließe die Augen und konzentriere mich aufs Atmen. „Du kannst mit mir reden. Fass mich nur nicht an.“ 7 Sekunden Stille gesellen sich zu diesen Worten. „Vielleicht will ich dich aber anfassen.“ (…)  „Vielleicht will ich das aber nicht.“ (…) „So sehr verabscheust du mich?“
  • „Nichts.“ Er schüttelt den Kopf. „Das reicht nicht. Ich würde mich vielleicht auf den Vorschlag einlassen, aber nur unter einer Bedingung.“ „Was wollen Sie?“ Sein Lächeln wird breiter. „Das ist eine gefährliche Frage.“ „Was ist die Bedingung?“ „Fass mich an.“
  • „Du machst einen großen Fehler, Juliette“, sagt Warner mit sanfterer Stimme. „Du ruinierst deine Zukunft.“ Er seufzt. „Woher weißt du, dass du ihm vertrauen kannst?“
  • „Und mir vertraust du das alles an?“ Ich bin erschüttert. „Wieso vertraust du mir deine Geheimnisse an?“ Seine Augen verdunkeln sich, sein Blick wird stumpf. Er schaut zur Wand. „Tu das nicht“, sagt er. „Stell mir keine Fragen, auf die du die Antwort längst kennst.“
  • „Du hast so viel mehr verdient als nur ein bisschen Fürsorge, sagt er schwer atmend. „Du hast es verdient zu leben. Lebendig zu sein.“ Er starrt mich an. „Kehr ins Leben zurück, Süße. Ich werde hier sein, wenn du aufwachst.“

Es gibt noch einen Booktrailer auf YouTube, den ich euch natürlich zeigen möchte. Mir gefällt er sehr gut.

https://www.youtube.com/watch?v=wR4MAbjwX1g

 

Ich hoffe sehr, dass euch die erste Reihenvorstellung gefallen hat und ihr die Shatter Me-Trilogie bald lesen und lieben werdet.

Bis zum nächsten Mal,

Eure Leah

 

Nachstehend noch zwei Collagen, die ich selbst und inspiriert durch diese Buchreihe erstellt habe:

 

Zurück zur Blog-Übersicht