Seite auswählen
Simona Ahrnstedt lebt in der Nähe von Stockholm. Nach mehreren historischen Romanen war Die Erbin ihr erster zeitgenössischer Liebesroman, mit dem sie es sogleich an die Spitze der schwedischen Bestsellerliste schaffte. Sie ist die erste schwedische Liebesromanautorin, deren Romane ins Englische übersetzt und in den USA erscheinen werden.

Hallo alle zusammen,

heute habe ich eine Rezension zu dem Buch „Die Erbin“ von der Autorin Simona Ahrnstedt für euch. Ich bin darauf gestoßen, als ich mir das Programm der Verlagsgruppe Bastei Lübbe bzw. des LYX-Verlages etwas genauer angeschaut habe. Ich habe das Buch davor schon ein paar Mal gesehen, aber muss gestehen, dass ich die ganze Zeit gedacht habe, es wäre ein Fantasy Buch J. Dem ist aber nicht so. Simona Arhnstedt ist die erste schwedische Autorin von Liebesromanen, deren Bücher ins Englische übersetzt werden und danach in den USA erscheinen. In Schweden hat sie es sogar mit „Die Erbin“ an die Spitze der Bestsellerliste geschafft. Das klingt auf jeden Fall sehr vielversprechend und mir hat das Buch auch super gut gefallen, aber dazu mehr in meinem Blogbeitrag ;).

Ein großes Dankeschön geht an die Verlagsgruppe Bastei Lübbe, die mir sowohl dieses Buch als auch den zweiten Teil zugeschickt hat. Der dritte ist auch schon für mich vorgemerkt.

Zum Inhalt:

Natalia de la Grip ist die Unternehmensberaterin in einer der größten internationalen Banken. Ihrer Familie gehört das Investum -Unternehmen, welches täglich einen Umsatz von Milliarden macht. Es gibt niemanden, der diese Familie nicht kennt, und Natalias größter Wunsch ist es, die Führungsposition bei ihrem familiären Unternehmen zu werden. Eigentlich sollte sich ihre Familie darüber freuen, aber Gustaf de la Grip, Natalias Vater, hat ein sehr großes Problem damit. Für ihn haben Frauen nämlich überhaupt nichts in der Wirtschaft zu suchen. Also obwohl Natalia schon seit klein auf in der Finanzbranche ist, hat sie es nicht einfach gehabt, denn Anerkennung gab es nie für sie. Doch ihr komplettes Leben verändert sich, als David Hammer um ein Treffen mit ihr bittet. Ihm gehört Hammar Kapital, eine der größten und erfolgreichsten Risikokapitalgesellschaften weltweit. Natalia ist ziemlich verwundert, denn was möchte der Corporate Raider von ihr? Bei dem Treffen kann sie immer noch nicht genau ausmachen, welche Intention David genau hat, aber eines ist klar: Nach dieser Begegnung wird alles um sie herum nie mehr so sein, wie es war. Denn sie weiß nicht, dass sich David nichts mehr wünscht, als den Untergang ihrer Familie. Nach dem ersten Aufeinandertreffen merken sowohl Natalia als auch David, dass diese Spannung zwischen ihnen beiden nichts Gewöhnliches ist. Doch Natalia ist die letzte Person, in die sich David verlieben sollte, und er lässt sie komplett im Ungewissen darüber, was er vorhat. Zwischen Lügen, Rache und Gefühlen stehen sie nun beide da und wissen nicht, was richtig und was falsch ist. Hat ihre Zukunft mit dieser Vergangenheit überhaupt eine Chance?

Zu den Charakteren:

Mir haben sowohl Natalia als auch David  als Charakter im Buch sehr gefallen. Natalia  hat es nie leicht gehabt, denn ihr Vater hasst wortwörtlich Frauen, die in einem Unternehmen an der Spitze sind. Von ihrer Mutter konnte sie auch nie mit Unterstützung rechnen, denn diese steht hinter ihrem Mann. Doch Natalia ist klug, tough und selbstbewusst und weiß, wie sie sich in diesem Business durchsetzten kann. Und einmal im Investum – Unternehmen zu arbeiten, wäre ihr größter Wunsch.

David  hingegen ist arrogant, kalt und nicht der beliebteste Mensch auf der Welt. Aber eines ist er ganz bestimmt: erfolgreich. Er kommt aus sehr einfachen Verhältnissen und hat sich bis nach ganz oben hoch gearbeitet. Seine Vergangenheit hat ihn zu dem Menschen gemacht, der er heute ist, und er will nur Rache für alles, was er und seine Familie durchmachen mussten. Systematisch hat David jedes der Leben zerstört, die das Gleiche mit ihm gemacht haben, aber das Beste hebt er sich für den Schluss auf: den Untergang der Familie de la Grip.

Als diese beiden aufeinander treffen, sieht es erst so aus, als könnten sie unterschiedlicher nicht sein, aber eigentlich sind sie dies gar nicht. Aber Natalia  ahnt nicht, dass David  in Wirklichkeit zu ihrem größten Feind wird.

Ich mochte Natalias Familie nicht besonders, weil sie für mich alle im Wesentlichen gleich waren: hinterhältig, gemein und absolute Lügner. ABER ein Charakter konnte mich total überzeugen und das ist Natalias kleiner Bruder Alexander. Er ist der Einzige, zu dem sie ein enges Verhältnis hat und der sich auch Sorgen um sie macht. Mir hat es total gut gefallen, wie gleichgültig ihm eigentlich alles war, was mit seiner Familie zu tun hatte. Auch, wenn er eher ein Nebencharakter war, habe ich mich immer gefreut, wenn er wieder aufgetaucht ist.

Zum Buch:

Ich muss wirklich sagen, dass ich so ein Buch noch nicht gelesen habe. Natürlich spielt hier die Liebesgeschichte eine große Rolle (und es gibt sogar noch eine), aber in diesem Buch steckt viel mehr! Es geht auch noch um Familiengeheimnisse, die aufgedeckt werden, Intrigen und das Leben in der Finanzbranche. Die Autorin hat wahrlich sehr gute Arbeit geleistet. Denn die ganzen Hintergrundinformationen, die man braucht, um dieses Buch zu schreiben, waren nicht gerade wenige. Zu Beginn muss man als Leser sich auf die vielen Informationen einlassen, die es rund ums Geschäft und Finanzielle gibt. Wenn man mal ein, zwei Begriffe nachschlägt, die man nicht unbedingt kennt, ist das kein Problem, aber ich habe auf jeden Fall verstanden, was der Sinn hinter allem war. Die Geschichte war wirklich sehr fesselnd und gut geschrieben. Das schwedische Setting fand ich auch super dargestellt. Ich habe wirklich mit den Charakteren mit gefiebert und ich wusste bis zu den letzten 30-40 Seiten nicht, wie das Ganze ausgehen wird. Überraschungen sind auf jeden Fall vorprogrammiert! Das Buch ist in der Er/Sie-Perspektive geschrieben, wobei man immer aus der Sicht von verschiedenen Charakteren das Geschehen verfolgt. Dadurch wurde es noch spannender und geheimnisvoller, denn man möchte natürlich alle Zusammenhänge herausfinden und verstehen J.

Wie ich schon erwähnt habe, mochte ich Alexander de la Grip unheimlich gerne, und als ich gesehen habe, dass es im zweiten Teil „Ein einziges Geheimnis“ um ihn gehen wird, hab ich mich einfach riesig gefreut :D! Ich bin sehr gespannt, was mich da erwarten wird. Der dritte Band „Alles oder Nichts“ erscheint am 16.03.2017.

Als Fazit lässt sich sagen:

Wenn ihr spannende Geschichten mögt, die in der Finanzbranche spielen (aber auf keinen Fall deswegen langweilig sind), den Leser fesseln und definitiv Überraschungen parat haben und bei denen die Liebesgeschichte auch sehr gelungen ist, dann solltet ihr das Buch „Die Erbin“ auf jeden Fall lesen!

Lieblingszitate  (Leider hätten viele Zitate „gespoilert“, aber ich habe versucht, trotzdem ein paar zu nehmen):

    • „Ich verstehe nicht ganz, warum Sie Kontakt zu mir aufgenommen haben.“ Sie lächelte rasch, um ihrem misstrauischen Ton entgegenzuwirken. „Nicht, dass es nicht nett gewesen wäre, aber ich habe mir wirklich den Kopf darüber zerbrochen. Ob Sie vielleicht eine Verbindung zu einem meiner Kunden haben, die mir entgangen wäre, oder ob Sie bei irgendeinem Geschäft Hilfe benötigen, aber ehrlich gesagt, weiß ich es nicht. Geht es hier um geschäftliche Dinge oder -äh- etwas anderes?“
    • „Habe ich etwas falsch gemacht?“, fragte sie, und obwohl sie beabsichtigt hatte, einen kühlen und gleichmütigen Ton anzuschlagen, hörte sie selbst, wie brüchig ihre Stimme klang. (…) „Glauben Sie das? Dass Sie etwas falsch gemacht haben?“, fragte er.
    • „Du hättest gar keinen Kontakt zu mir aufnehmen dürfen“, sagte sie und schluckte. „Mir nicht die Konzertkarten schicken und nicht mit mir flirten dürfen. Du hättest mich in Ruhe lassen müssen.“ „Aber ich wollte dich nicht in Ruhe lassen“, sagte er und trat näher an sie heran.
      Sie wich zurück.
      „Du kannst dir einreden, dass ich dich hereingelegt habe, wenn es sich besser anfühlt. Aber das, was geschehen ist, Natalia“, sagte er mit leiser Stimme und kam noch etwas näher. „Das wolltest du genauso sehr wie ich.“

Wie immer hoffe ich, dass euch die Rezension gefallen hat. Hoffentlich bis zum nächsten Mal,

Eure Leah

 

Zurück zur Blog-Übersicht