Seite auswählen

Schon als Kind liebte C.C. Hunter Glühwürmchen, lief am liebsten barfuß und rettete mögliche Märchenprinzen in Form von Fröschen vor ihren Brüdern. Auch wenn sie heute meist Schuhe trägt, ist sie immer noch von Glühwürmchen fasziniert. Sie rettet inzwischen nicht mehr nur Frösche, sondern auch andere Tiere, und hat einen Märchenprinzen gefunden. Mit ihm, drei Katzen und einem Hund lebt sie in Texas – und wenn sie nicht gerade liest, schreibt oder Zeit mit ihrer Familie verbringt, fotografiert sie gerne.

Hallo alle zusammen,

heute gibt es wieder eine neue Rezension von mir zu einem Buch, das ich in den Sommerferien 2016 gelesen habe. Es ist der erste Band der „Shadow Falls Camp“-Reihe von der Autorin C.C. Hunter „Geboren um Mitternacht“. Wem die Autorin nichts sagt: Das ist nicht schlimm, denn ich habe auch noch nie etwas von ihr gelesen oder gehört. Somit hoffe ich, dass ich euch die Autorin und ihr Buch etwas genauer vorstellen kann. Das Buch stand sehr lange auf meiner „to read“-Liste, und ich habe mich sehr gefreut, es endlich geschafft zu haben, es zu lesen.

Wie immer kommen am Anfang allgemeine Informationen:

  • Titel: Shadow Falls Camp „Geboren um Mitternacht“
  • Autorin: C.C. Hunter
  • Erscheinungsdatum: 21.08.2014
  • Seitenzahl: 493
  • Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag
  • Preis: 9,99€ (Taschenbuch)
  • Sonstiges: Band eins der „Shadow Falls Camp“-Reihe

Zum Inhalt: Kylies Leben ist momentan alles andere als schön. Ihre Eltern trennen sich, ihr Freund hat Schluss gemacht, und als wäre das noch nicht genug, muss sie ins Sommercamp Shadow Falls. Darauf hat sie natürlich überhaupt keine Lust, doch ihre Mutter lässt Kylie darüber nicht bestimmen und schickt sie trotz ihres Widerwillens dorthin. Schon im Bus wird deutlich: Die Jugendlichen sind alle merkwürdig und dafür gibt es auch einen Grund, den Kylie jedoch nicht akzeptieren will. Angeblich existieren übernatürliche Wesen wie Vampire, Werwölfe, Gestaltenwandler und viele mehr. Jeder der Campteilnehmer besitzt eine besondere Fähigkeit und somit auch Kylie.  Sie glaubt nicht an die Existenz dieser Wesen und fühlt sich dementsprechend auch sehr unwohl im Shadow Falls Camp. Auf kurz oder lang muss sie jedoch akzeptieren, dass auch sie zu den übernatürlichen Jugendlichen gehört, aber es ist nicht klar, welches Wesen sie überhaupt ist. Nach gewisser Zeit findet Kylie Freunde und kann mehr oder weniger mit ihrer Situation umgehen, aber ihre Mutter und ihr Vater sind für sie dabei keine besonders gute Hilfe. Beide verhalten sich sehr merkwürdig und wollen einander unter keinen Umständen begegnen. Sowohl von dem gut aussehenden Derek wie auch von dem düsteren Lucas fühlt sich Kylie angezogen und kann ihre Gefühle für beide nicht verbergen. Als das Camp geschlossen werden soll, nachdem sich doch gerade jeder so gut eingelebt hatte, wird klar: Alle müssen zusammenhalten, um die Feinde besiegen zu können.

Zu den Charakteren: Ich mag Kylie sehr als Protagonistin. Ihren Gedanken kann man gut folgen, und auch wenn sie sich über ihre Gefühle nicht immer im Klaren ist, stört es den Leser nicht. Im Gegenteil: Es macht es eher spannend. Die Trennung ihrer Eltern ist nicht leicht für sie, und gerade von ihrem Vater, bei dem sie unbedingt leben möchte, wird sie mehr als einmal enttäuscht. Eine richtige Beziehung hatte Kylie noch nie zu ihrer Mutter, doch im Laufe der Geschichte wird das eine oder andere Geheimnis gelüftet, welches es erleichtert, Kylies Mutter zu verstehen. Sowohl Derek als auch Lucas haben mir sehr gut gefallen. Am Anfang wusste ich nicht, was ich von Lucas halten soll und deshalb gefiel mir Derek besser, aber das hat sich nach einer gewissen Zeit wieder gelegt. Derek ist einfach lieb und nett, wohingegen Lucas und Kylie schon eine gemeinsame Vergangenheit hatten, bei der nichts positiv in Erinnerung geblieben ist. Deswegen kommt er auch sehr geheimnisvoll und wie der Bad Boy rüber. Macht euch am besten selbst ein Bild, wen ihr netter findet :-).

Der Schreibstil ist unheimlich flüssig, und ehe man sich versehen hat, sind mal eben 100 Seiten gelesen. Auch die Geschichte insgesamt konnte mich mehr als überzeugen. Das Setting ist, wie schon erwähnt, das Shadow Falls Camp, und es ist mal etwas anderes. Manchmal hat es mich an ein Internat erinnert, aber eines, bei dem man noch Freiheiten hat und das Essen nicht scheußlich schmeckt, wie man sich es eventuell vorstellt. Es passieren Dinge, mit denen ich absolut nicht gerechnet habe, also Spannung ist definitiv auch mit von der Partie. Zu der Liebesgeschichte kann ich nur eines sagen: Die Autorin macht es einem wirklich unglaublich schwer sich zu entscheiden, wen man denn jetzt besser finden soll. Zu Beginn war ich absolut für Derek und gegen Lucas, aber irgendwann hat sich das Blatt gewendet und ich wusste nicht, wer von den beiden nun mein Favorit ist. Normalerweise lege ich mich immer in den ersten 50 Seiten fest, für wen ich bin und bleibe auch bei meiner Entscheidung, wenn es eine Dreiecksgeschichte gibt, aber dieses Mal war es einfach anders. Ich konnte mich nicht festlegen. Aber es warten ja noch vier weitere Bücher auf mich und ich denke, dass ich mich demnächst dann entscheiden kann ;). Der zweite Band steht schon in meinem Bücherregal, und ich bin gespannt, wie es mit Kylie und ihren Freunden weiter geht.

Als Fazit lässt sich sagen: Wenn ihr gerne Bücher mit klassischen und neuen Fantasy Elementen lest, die gut umgesetzt werden, bei denen eine Liebesgeschichte aber auf keinen Fall fehlen darf, dann ist „Geboren um Mitternacht“ genau das Richtige für euch :D.

Zum Schluss noch Zitate, die mir besonders gut gefallen haben:

  • „Verdammt“, murmelte er und schaute wieder zu ihr hoch. „Das hätte ich wahrscheinlich nicht tun sollen, oder?“ „Wahrscheinlich nicht.“ (…) „ Dann vergiss, dass es passiert ist, okay? Vergiss es einfach.“ „Ich glaube nicht, dass ich das vergessen kann.“
  • Kylie atmete hörbar aus. „Ich habe ein bisschen Angst. Aber irgendwie bin ich auch erleichtert. Jetzt will ich nur noch herausfinden, was ich bin.“ „Das wirst du, Kylie. Die Antwort ist da. Das ist sie immer.“

Wie immer hoffe ich, dass euch der Blogeintrag gefallen hat. Hoffentlich bis in zwei Wochen,

Eure Leah

 

Zurück zur Blog-Übersicht