Seite auswählen

J. Lynn ist das Pseudonym der amerikanischen Bestseller-Autorin Jennifer L. Armentrout. Sie schrieb international sehr erfolgreiche Young-Adult-Romane, bevor sie sich mit ihren New-Adult-Romanen, beginnend mit »Wait for You«, endgültig an die Spitze der Bestsellerlisten schrieb. Sie lebt in Martinsburg, West Virginia.

Hallo alle zusammen,

seit April letzten Jahres bin ich, neben dem Fantasy-Genre, ein großer Fan von Young bzw. New Adult Büchern geworden. Von der Autorin Jennifer L. Armentrout habe ich die komplette Fanatsy-Reihe Obsidian“ und die „Dark Elements“-Trilogie gelesen und sie gehört definitiv zu meinen Lieblingsautorinnen. Nachdem ich gesehen habe, dass die Autorin unter ihrem Pseudonym „J. Lynn“ eine New Adult-Reihe herausgebracht hat, musste ich diese sofort lesen, denn die Kombination von einer meiner Lieblingsautorinnen und dem New Adult-Genre konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen.

Ein großer Dank geht auch an den Piper-Verlag, der mir die komplette „Wait for you“ – Reihe zugeschickt hat und sich sogar den siebten Teil, der in diesem Frühjahr erscheint, für mich vorgemerkt hat. Ich habe mich riesig gefreut :-).

Zum Inhalt:

Avery Morgansten möchte nur eins: Weg von ihrem Zuhause. Mit Texas verbindet sie nur eins: Eine schreckliche Vergangenheit. Denn was vor fünf Jahren auf einer Halloweenparty passiert ist, will sie einfach nur vergessen. Deshalb zieht sie vom sonnigen Texas nach West Virginia, um dort das kleine und nicht allzu bekannte College zu besuchen. Sie möchte für alle eine Fremde sein, denn auf ihrer alten Schule wurde sie nach der Party von ihren Freunden weggestoßen, beleidigt und schlecht dargestellt. Direkt an ihrem ersten Tag am College trifft sie auf Cameron Hamilton, den bekannten, beliebten und gutaussehenden Studenten. Er ist genau das Gegenteil von dem, was Avery sich für ihren Neuanfang vorgestellt hat. Der charmante Cameron versucht direkt nach der ersten Begegnung mit Avery in Kontakt zu bleiben, und als sich herausstellt, dass er nur zwei Türen von Averys Wohnungstür entfernt wohnt, kann sie weitere Aufeinandertreffen mit ihm nicht verhindern. Sie gibt ihm einen Korb nach dem anderen, doch Cameron lässt nicht locker und zwischen den beiden entwickelt sich eine tolle Freundschaft, aber sowohl Avery als auch Cam wissen, dass da mehr zwischen ihnen ist. Das Einzige, was zwischen den beiden steht, ist Averys Vergangenheit. Je näher sie sich kommen, desto näher kommt Cameron ihrem Geheimnis, und Avery weiß irgendwann nicht mehr, was sie machen soll. Obwohl er schon etwas vermutet und nichts von Avery erfährt, bleibt er bei ihr und ist für sie da, aber selbst als Cameron ihr von seinen früheren Schatten erzählt, schafft sie es nicht, ihm sich anzuvertrauen, obwohl sie ihm dies versprochen hat. Zum Schluss steht Avery vor der Wahl: Cameron, den sie liebt, ihr Geheimnis zu offenbaren, oder ihn für immer zu verlieren.

Zu den Charakteren:

Avery ist im Umgang mit anderen Menschen sehr angespannt und ängstlich, was mit ihrer Vergangenheit in Texas zu tun hat. Nur mit ihren beiden Freunden Jacob und Brittany ist sie etwas lockerer, und mit der Zeit werden die beiden zu ihren treuen Begleitern. Eigentlich möchte sie in West Virginia ihre Ruhe und niemanden, der etwas über ihr Geheimnis weiß. Ich finde, dass Avery eine starke Person ist, auch, wenn sie sich selbst nicht so sieht. Im Laufe des Buches habe ich Vermutungen über ihre Vergangenheit angestellt und muss sagen, dass das, was ihr passiert ist, wirklich sehr schlimm ist. Da machen ihre Reaktionen, die auf andere komisch wirken, Sinn.

Jacob ist einfach super lustig und nimmt kein Blatt vor dem Mund, und Brittany ist für Avery eine sehr tolle Freundin, die ihr auch Ratschläge gibt oder ihr ihre Meinung sagt. Beide Nebencharaktere haben mir gut gefallen.

Und nun zu Cameron, der von seinen Freunden auch Cam genannt wird. Ich muss wirklich sagen, dass er mich von seinem Aussehen an Roth aus der „Dark Elements“ -Trilogie erinnert hat, und sein Charakter ähnelt sowohl dem von Roth, als auch von Daemon aus der „Obsidian“ – Reihe sehr. Kurz gesagt: Genau mein Geschmack ;). Er hat mich super unterhalten und seine Antworten sind wirklich der Hammer! Auch wenn er früher mal hier und dort etwas mit verschiedenen Mädchen hatte, entwickelt sich sein Charakter, und seiner charmanten und gleichzeitig selbstsicheren Art kann man einfach nicht widerstehen.

Wie alle Bücher von Jennifer L. Armentrout konnte mich auch dieses wieder voll und ganz überzeugen. Die Autorin schreibt sehr flüssig und fesselnd, sodass man gar nicht aufhören möchte, zu lesen. Da fliegen die Seiten nur so dahin, und ehe man sich versieht, hat man mal eben 100 Seiten gelesen. Die Geschichte rund um Avery und Cameron ist sehr spannend, denn der Leser möchte auch erfahren, welches Geheimnis sich hinter Averys Vergangenheit verbirgt, obwohl man im Laufe des Buches auch schon Hinweise bekommt und Vermutungen aufstellen kann. Aber auch Cam hat etwas zu verbergen und ich war sehr gespannt, auch mehr über ihn zu erfahren. Alle, die auch die Obsidian-Bücher gelesen haben, sollten die Stadt West Virginia gut kennen, und auch wenn es ein paar Parallelen zu Obsidian und Dark Elements gibt, ist die Geschichte trotzdem eigenständig und unabhängig davon.

„Wait for you“ ist der erste Band der „Wait for you“ – Reihe, und ich freue mich schon sehr auf die Folgebände. Es ist wichtig, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen, denn trotz der unterschiedlichen Geschichten gibt es immer mal wieder ein Wiedersehen mit bekannten Charakteren, und man möchte ja nicht „gespoilert“ werden. Ich habe für euch die richtige Reihenfolge aufgelistet:

  1. Wait for you
  2. Trust in me (Wait for you aus Camerons Sicht)
  3. Be with me
  4. Stay with me
  5. Fall with me
  6. Forever with you
  7. Fire in you (erscheint am 02.05.2017)

Als Fazit lässt sich sagen:

Wenn ihr New Adult-Romane mit einem super Schreibstil liebt, die unglaublich fesselnd sind und tolle Charaktere beinhalten, dann ist Wait for you genau das Richtige für euch!

Zum Schluss wie immer meine Lieblingszitate:

  • A: „Du bist wirklich …“ C: „Wunderbar? Phantastisch?“ Er zog die Brauen hoch. „Erstaunlich?“ A: „Ich tendiere eher Richtung bizarr.“
  • A: „Cam?“ C: „Ja?“ A: „Was wolltest du im Rams Den? Hast du normalerweise um diese Zeit nicht einen Kurs?“ Seine Mundwinkel wanderten nach oben, und dieses Grübchen erschien (…) C. „Ja, normalerweise habe ich einen Kurs. (…) Aber ich wollte dich sehen.“
  • A: „Du bist einer von den Guten, Cam.“ C: „Nein, bin ich nicht.“ Er atmete tief durch, und ich spürte seinen Atem warm auf meiner Wange. „Das bin ich nur bei dir.“
  • C: „Wie können wir eine Zukunft haben, wenn du mir gegenüber nicht ehrlich sein kannst? Wenn du nicht darauf vertrauen kannst, dass meine Gefühle dir gegenüber stark genug sind, dann haben wir nichts. An so etwas zerbrechen Beziehungen. Nicht an der Vergangenheit, Avery, sondern an der Gegenwart.

 

Ich hoffe wie immer, dass der Blogbeitrag euch gefallen hat. Bis in zwei Wochen,

Eure Leah

 

Zurück zur Blog-Übersicht