Seite auswählen

Estelle Maskame ist 18 Jahre alt und lebt in Peterhead, Schottland, wo sie auch zur Schule ging. Bereits mit 13 Jahren begann sie die DARK LOVE-Trilogie zu schreiben, die auf Wattpad vier Millionen Reads erreichte und ein sensationeller Erfolg wurde.

Hallo alle zusammen,

heute habe ich eine Rezension zu Dark Love-Dich darf ich nicht lieben für euch. Das Buch ist für mich etwas ganz besonderes, da es das erste Buch aus dem New/Young- Adult Bereich war, das ich je gelesen habe und mich praktisch in das Genre eingeführt hat. Die Autorin Estelle Maskame war 13 Jahre alt, als sie anfing die Dark Love-Trilogie zu schreiben, und mit 18 wurde ihre Buchreihe veröffentlicht, nachdem sie mit ihrer Geschichte vier Millionen Menschen auf der Internetplattform Wattpad erreichen konnte. Somit ist sie eine sehr junge, aber auch schon eine unglaubliche erfolgreiche Autorin. Hier in Deutschland gehört ihre Trilogie zu den Spiegel-Bestsellern, und auch mich haben die Bücher mehr als überzeugt!

Wie gewohnt die allgemeinen Informationen zu dem Buch:

  • Name: Dark Love-Dich darf ich nicht lieben
  • Autor: Estelle Maskame
  • Erscheinungsdatum: 11.04.2016
  • Seitenzahl: 464
  • Verlag: Heyne
  • Preis: 9,99€
  • Sonstiges: Band 1 der Dark Love-Trilogie

Zum Inhalt:

Die 16-jährige Eden soll den kompletten Sommer bei ihrem Vater in Santa Monica verbringen, was ihr total gegen den Strich geht. Ihre Eltern haben sich vor drei Jahren getrennt, wobei ihr Dad sie und ihre Mutter sitzen gelassen hat und in den vergangenen Jahren hat er sich auch nie gemeldet. Der Hass auf ihren Vater ist unendlich groß, aber er lässt einfach nicht locker. Letzten Endes gibt Eden nach und fliegt nach Los Angeles, um 8 Wochen bei ihm und seiner neuen Ehefrau zu verbringen. Was Eden allerdings nicht ahnt: neben einer Stiefmutter erwarten sie auch noch drei neue Stiefgeschwister. Chase, Jamie und Tyler Bruce. Mit Chase und Jamie kommt sie ganz gut klar, aber Tyler, der älteste der drei Brüder, ist nichts anderes als schrecklich. Er verhält sich anderen gegenüber aggressiv, unverschämt und hat nichts anderes im Kopf als Partys, bei denen er sich immer voll laufen lässt und sogar Drogen nimmt. Als wäre die Situation also nicht schon schwierig genug für Eden, hat sie auch noch neben ihrem verhassten Vater einen unausstehlichen Stiefbruder am Hals, der sie ziemlich mies behandelt. Eigentlich müsste Eden ihn mehr als hassen, aber es musste natürlich so kommen, dass sie sich irgendwann anfängt für Tyler zu interessieren, denn hinter seiner Fassade steckt etwas, was er vor allen verheimlicht. Auch er ist nicht abgeneigt von Eden und schnell wird klar: Zwischen den beiden ist mehr als das Dasein von Stiefgeschwistern. Doch wie sollen die beiden zusammen sein, wenn sie Stiefgeschwistern sind, ihre Beziehung verheimlichen müssen und Tyler noch dazu eigentlich eine Freundin hat?

Zu den Charakteren:

Eden ist eine sehr sympathische Person, die das Herz am rechten Fleck hat. Die Trennung ihrer Eltern hat sie mitgenommen und sie kann nicht verstehen, warum ihr Vater sie so im Stich ließ, aber auch ohne ihn ist sie ein tolle Person geworden, die Entscheidungen treffen kann, welche nicht leicht für ein junges Mädchen sind. Auch wenn ich mit ihrer Meinung nicht immer einverstanden war, kann man sie auf jeden Fall nachvollziehen und auch verstehen. Die Situation  ist sehr schwierig für sie und Eden versucht das Beste für ihre Familie und Freunde zu tun. Tyler ist einfach Tyler. Ein absoluter Bad Boy. Ich mochte seine sarkastische Art unheimlich gerne und man muss auch an der einen oder anderen Stelle über ihn schmunzeln. Doch es gab auch Momente, in denen der Leser mehr über ihn und vor allem über seine Vergangenheit erfährt, denn diese erklärt eigentlich seine komplette Person. Er hat sich noch nie gegenüber anderen geöffnet und auch wenn es für ihn unglaublich schwer ist, erkennt er in Eden nicht nur eine Stiefschwester, sondern auch eine Person, der er sich anvertrauen kann. Mit ihr teilt er sein dunkles Geheimnis der Vergangenheit, das ihn zu der Person gemacht hat, die er heute ist.

Wie ich schon erwähnt habe ist dieses Buch für mich das Erste aus dem New/Young- Adult Bereich und ich war einfach nur BEGEISTERT! Die Einführung in das Setting und die Geschichte ist zwar ausführlich und vielleicht ein bisschen länger, aber das hat mich überhaupt nicht gestört, denn wenn die Handlung erst einmal in Fahrt kommt, gibt es kein Zurück mehr. Ich war so gefesselt, konnte einfach nicht aufhören weiter zu lesen und ehe ich mich versah, war es auch schon zwei Uhr nachts ;). Das Ende hat mich wirklich überrascht, da ich damit überhaupt nicht gerechnet habe. Ich kann euch nur sagen: Ihr solltet den zweiten Band, der mir übrigens auch super gut gefallen hat, unbedingt Zuhause haben, wenn sich der erste Teil dem Ende zuneigt, denn der Cliffhanger zum Schluss ist ziemlich gemein. Manche Leute hat es gestört, dass das Problem der Stiefgeschwister, also dem eigentlichen Verbot der Beziehung von Tyler und Eden, zu viel Raum eingenommen hat und manchmal übertrieben war. Meiner Meinung nach stimmt das nicht, denn es wurde vergessen, dass die Menschen um die Geschichte herum eine unglaublich große Rolle für das Verbot der Beziehung spielen. Die Akzente wurden für mich völlig richtig gesetzt.

Als Fazit lässt sich sagen:

Wenn ihr auf der Suche nach einem tollen Setting im Sommer,  einer spannenden und außergewöhnlichen Liebesgeschichte seid und flüssige Schreibstile liebt, ist Dark Love-Dich darf ich nicht lieben genau das Richtige für euch.

Zum Schluss kommen wieder meine Lieblingszitate:

  • „Es lenkt mich verdammt noch mal ab“, flüstert er. (…) Kaum hat er die Worte ausgesprochen, nehme ich sein Gesicht in beide Hände. Ich spüre die Wärme seiner Haut, und dann küsse ich ihn. Ich küsse ihn einfach.
  • „Ich denke, dass du mich rasend machst“, sage ich. „Ich denke, dass du ein arroganter Vollidiot bist, der nie einfachmal nett zu jemandem sein kann, weil das nicht zu deiner großen Show passt.“ (…) „Du hast keine Ahnung, was du da sagst.“
  • Ich hole scharf Luft. „Ich glaube, dass ich auch auf dich stehe.“ Meine Worte treffen ihn völlig überraschend. (…) „Wirklich?“ Er zieht eine Augenbraue hoch, als wäre er nicht sicher, ob ich nur mit ihm spiele. (…) „Tut mir leid.“ Ich kann ihm nicht mehr in die Augen sehen. „Hör auf, dich zu entschuldigen“, fordert Tyler. (…) „Ich will nicht, dass du etwas bereust.“

Wie immer hoffe ich, dass euch die Rezension gefallen hat und ihr die Reihe so lieben werdet, wie ich.

Bis in zwei Wochen,

Eure Leah

Zurück zur Blog-Übersicht