Seite auswählen
Titel Die rote Königin

Victoria Aveyard studierte Drehbuchschreiben an der University of Southern California. Inzwischen arbeitet sie als freie Autorin und lebt abwechselnd in ihrem Heimatort in Massachusetts und in Los Angeles. Sie hat ein Faible füu Geschichte, für Explosionen und für taffe Heldinnen – und schreibt am liebsten Bücher, in denen sie alles drei kombinieren kann. Außerdem liebt sie Roadtrips, Filmegucken in Endlosschleife und das groߟe Rätselraten, wie es bei „Game of Thrones – Das Lied von Eis und Feuer“ weitergeht.

Ihr Debüt „€žDie rote Königin“, Band 1 der Serie „€žDie Farben des Blutes“, ist ein New-York-Times- und Spiegel-Bestseller.

Hallo alle zusammen,

mein Name ist Leah. Ich bin 18 Jahre alt und noch Schülerin. Ich habe der lieben Kathrin angeboten, für ihren Buchladen Blogeinträge zu schreiben, in denen ich Bücher rezensiere, die ich gelesen habe. Sie war von Anfang an von der Idee begeistert, was mich natürlich umso mehr gefreut hat, und ich hoffe, dass ich sie und auch alle anderen Leser nicht enttäuschen werde.

Womit ich anfangen werde: In der Barbara Buchhandlung habe ich mir vor nicht allzu langer Zeit das Buch Die rote Königin von Victoria Aveyard gekauft. Es war direkt in der ersten Woche nach dem Erscheinungstermin auf Platz eins der New York Times YA bestseller list, und auch in Deutschland gehört das Buch zu den Spiegel Bestsellern. Ich war sehr gespannt, da ich noch nie eine Dystopie gelesen habe. Ebenfalls konnte ich mir nicht wirklich vorstellen, wie eine Welt aussieht, in der die Menschen durch die Farbe ihres Blutes getrennt und auch dementsprechend behandelt werden, aber dazu gleich mehr. 🙂

Als nächstes kommen ein paar allgemeine Informationen über das Buch:

  • Name: Die rote Königin
  • Autorin: Victoria Aveyard
  • Erscheinungsdatum: 24.04.2015
  • Seitenzahl: 501
  • Verlag: Carlsen
  • Preis: 19,99€
  • Sonstiges: Band 1 der Reihe „Die Farben des Blutes“

Ich muss gestehen, dass ich mich bei diesem Buch sofort in das Cover verliebt habe und es mich einfach so angesprochen hat, dass ich mir den Klappentext durchlesen musste. Danach habe ich nicht lange gefackelt und es sofort mitgenommen.

Zum Inhalt: In dem Buch geht es, wie schon gesagt, um die Farbe des Blutes, Rot oder Silber. Die Welt der Protagonistin Mare Borrow ist alles andere als gerecht oder normal. Die Roten leben in schlechten Verhältnissen und müssen den Silbernen dienen. Im Gegensatz dazu herrschen die Silbernen über das Land und besitzen noch dazu besondere Fähigkeiten, die in verschiedenen Häusern aufgeteilt sind. Mare fängt an im Schloss des Königs zu arbeiten, um ihrer Familie zu helfen, doch es passiert das Unmögliche: Als sie in Gefahr ist, rettet sie sich selbst, aber nicht gewöhnlich in einem Kampf mit Schwert und Rüstung, sondern mit einer Fähigkeit, die sie als Rote eigentlich nicht besitzen sollte, oder? Damit es ein Geheimnis bleibt, muss sie im Schloss untertauchen und sich als Silberne ausgeben, die sie ja in Wirklichkeit nicht ist. Mare weiß, dass sie nicht zu den Silbernen passt und es fällt ihr schwer sich anzupassen. Dabei vergisst sie nicht, wer ihre wahren Freunde sind. Ihre Gefühle für die beiden Prinzen machen die ganze Situation nicht leichter für sie, wobei sie sogar mit dem jüngsten Sohn des Königs verlobt ist. Geheimnisse werden zu Verhängnissen, Wahrheiten verändern alles und in allem steckt Mare, die nur eines wissen möchte: Wer bin ich wirklich?

Meiner Meinung nach sind die Charaktere unglaublich gut gelungen. Mare konnte mich von Anfang an als Protagonistin überzeugen. Sie ist sehr stark, stärker als sie denkt und sie kann und wird alles verändern, was in ihrer Welt bis jetzt passiert ist. Sie hat es nicht leicht, denn ihre drei Brüder mussten in den Krieg ziehen und sie bleibt mit ihren Eltern und ihrer Schwester zurück, die im Moment die Familie mit ihrer Näherei am Leben hält. Mare ist selbstbewusst und weiß, wie es in ihrer Welt abläuft. Damit ist sie natürlich nicht einverstanden, und als es eine Möglichkeit gibt, ihren langjährigen Freund vor dem Beitritt der Wehrmacht zu retten, wartet sie nicht lange und ergreift diese fast unmögliche Aufgabe. Darin spiegelt sich wieder, dass Mare ein Herz für ihre Familie und Freunde hat und außerdem, was sie opfern würde, um ihnen zu helfen. Die beiden Brüder Cal und Maven sind Prinzen ihres Landes, wobei Cal als Thronnachfolger bestimmt wurde. Ich konnte mich nie entscheiden, welchen der beiden ich besser finden sollte. Cal ist lieb und hat eine schwere Last, die er auf seinen Schultern trägt. Maven tat mir von Anfang sehr leid. Cal war immer derjenige, der im Rampenlicht stand und Maven war sein Schatten. Trotzdem haben die beiden ein gutes Verhältnis zueinander und mögen sich. An dieser Stelle möchte ich nicht zu viel verraten, da sowohl Cal als auch Maven in dem Buch noch eine sehr wichtige Rolle spielen, aber so viel sei gesagt: Jeder kann jeden verraten.

Dieser Aspekt zieht sich sowohl durch „Die Rote Königin“ als auch „Gläsernes Schwert“, welcher der zweite Teil der Reihe ist. Mare muss erkennen, wem sie vertrauen kann und wem nicht. Wenn das mal so einfach wäre.

Wie schon erwähnt ist dieses Buch meine erste Dystopie, die ich gelesen habe, und ich wurde nicht enttäuscht. Die komplette Welt der Roten und Silbernen mit dem Land und den Städten wurde sehr interessant sowie gut verständlich dargestellt. Man muss aber dazu sagen, dass es eventuell etwas Zeit braucht, um sich das Ganze auch bildlich vorstellen zu können, da man von dieser Welt zuvor noch nie gehört hat, jedoch ist es auch nicht so wichtig zu wissen, welche Stadt neben welcher liegt. Das Wichtigste versteht man auf jeden Fall, und zum größten Teil spielt die Geschichte eh im Schloss des Königs.

An Spannung mangelte es dem Buch auf keinen Fall. Auch wenn die Liebesgeschichte nicht so ausführlich dargestellt wurde, wie ich es mir gewünscht habe, hat es mich nicht gestört. Durch Spannung, Action und dem Mitfiebern konnte man sich sehr gut auf die Geschichte einlassen.

Als Fazit lässt sich sagen: Wenn ihr auf der Suche nach einem Buch mit viel Spannung, Action und einem guten Schreibstil seid, ist „Die Rote Königin“ auf jeden Fall das Richtige für euch 😉 Auch wenn es ein Jugendbuch ist, können es auch Erwachsene lesen, aber eines sei noch gesagt: An zwei, drei Stellen fand ich das Buch schon ziemlich brutal und nichts für schwache Nerven.

Zum Schluss kommen noch drei meiner Lieblingszitaten aus dem Buch (Es gibt noch sehr viele mehr):

  • „Die Wahrheit ist das, was ich dazu mache. Ich könnte diese Welt in Brand setzten und es Regen nennen.“ (Seite 462)
  • „ Ich bin der König, und du hättest meine rote Königin werden können. Jetzt bist du ein Nichts“ (Seite 464)
  • „ Jeder kann jeden verraten.“ (Seite 298)

Ich hoffe sehr, dass euch dieser Blogeintrag gefallen hat und ihr als nächstes natürlich das Buch lesen und so lieben werdet, wie ich.

Übrigens gibt es zum Buch auch zwei Trailer, die ich euch hier verlinkt habe:

Trailer 1

Trailer 2

Hoffentlich bis zum nächsten Mal,

Leah

Zurück zur Blog-Übersicht

Und hier sind meine selbsterstellten Collagen, inspiriert durch „Die rote Königin“ 🙂

 

Fotocollage 2
Fotocollage 1
Fotocollage 3