Seite auswählen

Akram El-Bahay hat viele Jahre als Journalist gearbeitet und schreibt nun mit Vorliebe Bücher, die ebenso märchenhaft wie fantastisch sind. Nicht selten finden sich in ihnen orientalische Motive – ganz so, wie es sich für Geschichten eines Halbägypters gehört. Für sein Debüt erhielt er 2015 den Seraph. »Henriette und der Traumdieb« ist sein erstes Kinderbuch.

Tom verbringt die Sommerferien bei seinem Onkel in England, weil seine Eltern ihre Flitterwochen in Paris nachholen. Sein Onkel ist sehr Bücherbegeistert und glaubt anders als Tom auch, dass seine Familie von Shakespeare abstammt. Im Haus von Toms Onkel gibt es nur Bücher zum Zeitvertreib. In der ersten Nacht wird Toms Onkel entführt und Tom liest auf einer Seite, die sich selbst vervollständigt und von seinem Leben handelt. Am nächsten Morgen erklärt ihm der Butler seines Onkel alles, die Seiten die er gesehen hatte waren Lebensseiten, die nur Lesende lesen können, und er hatte seine vor den Räubern gerettet, der Butler des Onkels ist ein steinerner Bibliothekar und Toms Onkel ist ein Oberster Lesender. Dann trifft er Josephine, die Tochter des Obersten Lesenden von Frankreich, der auch entführt wurde. Sie reisen nach London, um in der Zentralbibliothek mit den anderen Lesenden zu sprechen, was zu tun ist. Dann kam eine Nachricht, dass die Lesenden die Goldene Feder, die jede Lebensseite der Welt umschreiben kann und nur von Schreibern benutzt werden kann, gegen die Geiseln der Schreiber tauschen sollten. Die Lesenden weigerten sich aber und so begann das Abenteuer, denn Tom und Josephine wollten ihre Verwandten retten und begannen die vier Teile der Feder zu suchen, wobei sich Toms Lebensseite als nützlich erweisen sollte.

Fazit: Das Buch hat mich begeistert, auch wenn ich zuerst nicht wirklich überzeugt von dem Buch war. Das Buch steht für den Spaß am Lesen und Schreiben, der für mich wichtig ist, und es steht auch für die Wirkung der Worte, die wir täglich sagen und schreiben. Das Buch fesselt und ist einfach genial, es hat es fast geschafft, an mein Lieblingsbuch ranzukommen,
LG euer Blogger B

Zurück zur Blog-Übersicht