Seite auswählen

Jamie McGuire ist in Tulsa, Oklahoma, aufgewachsen und lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern auf einer Farm in der Nähe ihrer Heimatstadt. Ihr erster Roman, »Beautiful Disaster«, war ein internationaler Erfolg, an den sich weitere New-York-Times-Bestseller anschlossen.

Hallo alle zusammen,

heute habe ich die Rezension zu dem fünften Band der „Maddox-Brüder-Reihe“ von Jamie McGuire für euch. Ich kann diese Reihe besonders den Leuten empfehlen, die Einsteiger in das New Adult Genre sind, aber auch auf jeden Fall denen, die schon mehrere Bücher aus dieser Richtung gelesen haben (ich gehöre da ja auch zu). Wer „Beautiful Disaster“ und „Beautiful Oblivion“ noch nicht gelesen hat, sollte sich die Rezension auch noch nicht durchlesen, denn die Bücher bauen aufeinander auf und es würde spoilern, wenn man sie nicht in der richtigen Reihenfolge liest. Diese habe ich euch bei der Rezension zu „Beautiful Oblivion“ aufgelistet ;).

Vielen Dank an den Piper-Verlag, der mir das Buch zugeschickt hat!

 

Zum Inhalt:

Liis Lindy ist eine erfolgreiche FBI-Agentin und lässt sich von Chicago nach San Diego versetzen. An ihrem ersten Abend in einer Bar macht sie nicht nur Bekanntschaft mit dem Barkeeper, der sofort weiß, dass sie zum FBI gehört, sondern lernt auch Thomas Maddox kennen. Obwohl Liis eigentlich gar kein Interesse an ihm hat, geht es bei den beiden ziemlich schnell zur Sache und sie haben einen One Night Stand. An ihrem zweiten Tag auf der neuen Arbeit, wo Liis als Analystin tätig sein wird, muss sie dann jedoch feststellen, dass ihr One Night Stand Assistant Special Agent-in-Charge Thomas Maddox war, somit ihr Vorgesetzter ist. Sie guckt ziemlich doof aus der Wäsche, aber auch Thomas wusste überhaupt nicht, dass Liis es sein würde, die er für die frei gewordenen Stelle eingestellt hat. Als die beiden sich das erste Mal während einer Besprechung gegenüber stehen, macht Thomas Liis Arbeit total schlecht. Er ist unzufrieden damit und verlangt von ihr, dass sie ihre Arbeit richtig machen soll. Liis ist aber eine der besten Analystinnen,was sie auch nur zu gut weiß, weswegen sie sich von Thomas nicht runterziehen und sich etwas gefallen lässt. Sie ist die Erste, die ihm die Stirn bietet, denn Thomas ist ein sehr strenger Chef, der nicht umsonst so weit oben beim FBI steht. Aber irgendetwas scheint Liis an sich zu haben, was Thomas dazu veranlasst, sich für sie zu interessieren. Auch Liis kann nicht leugnen, dass das gute Aussehen und Thomas Charakter etwas sind, was ihr Herz schneller schlagen lässt. Aber Thomas wurde so verletzt, dass Liis denkt, er könnte keine wirklichen Gefühlen für sie haben. Als die Zwei für einen Fall zusammen arbeiten müssen wird klar, dass dieser nicht einfach werden wird, denn es steht mehr auf dem Spiel, als man als erstes denken könnte. Und umsonst hat Thomas Liis ganz bestimmt nicht so im Auge, und obwohl er ihr versucht deutlich zu machen, was er für sie empfindet, steht ihnen ein größerer Stein im Weg, als gedacht. Und das nicht nur in der Liebe.

 

Zu den Charakteren:

Liis hat ihre Arbeitsstelle gewechselt, da sie in Chicago nicht jeden Tag ihrem Ex-Freund begegnen möchte. Sie hat sich nämlich von ihm getrennt und will einen Neuanfang ohne ihn starten. Als erfolgreiche FBI Agentin kann Liis sich nach San Diego versetzen lassen. Sie weiß, was sie will und lässt sich nicht auf der Nase rumtanzen. Das muss auch Thomas feststellen, denn der sonst unnahbare, kalte und unfreundliche ASAC bekommt von ihr ordentlich Konter, wobei sie die Erste ist, die sich das traut. Aber für Thomas Charakter gilt: Harte Schale weicher Kern. Und Liis scheint diejenige zu sein, die es schafft, ihn zu knacken. Aber Thomas wurde von seiner Ex-Freundin Cami sehr verletzt, denn die ist jetzt mit seinem jüngeren Bruder Trenton zusammen. Thomas ist der Älteste der Maddox-Brüder und auf seiner Schulter lastet eine viel größerer Bürde, als man ahnen kann. Er hat sehr viel Verantwortung und schleppt das alles mit sich alleine rum. Liis ist die Erste, die von seinen Problemen und Sorgen erfährt und will ihm auch helfen. Aber sie ist sich unsicher, ob er wirklich richtige Gefühle für sie hat, denn in ihren Augen trauert er immer noch Cami hinterher. Er liebt seine Ex-Freundin wohl noch immer und Liis will nicht mit jemandem zusammen sein, der sie nicht wirklich liebt. Doch durch die Arbeit kann sie auch nicht wirklich Abstand zu Thomas nehmen und er ist hartnäckig. Er versucht immer erneut ihr klar zu machen, dass er Liis will und nicht Cami, aber die Zweifel nagen an Liis. Und als die beiden durch einen Fall zusammen arbeiten, wird alles noch viel komplizierter, als es ohne hin schon ist und Liis weiß nicht mehr, was sie denken und glauben soll.

 

Ich muss noch dazu sagen, dass ich die ganze Zeit über nicht wusste, ob Thomas Cami wirklich noch liebt, oder ob er sich in Liis verliebt hat. Das war wirklich sehr schwer zu verstehen, aber davon solltet ihr euch selber noch ein Bild machen :).

Außerdem muss ich sagen, dass ich in „Beautiful Oblivion“ zu 100% der Meinung war, dass Cami und Trenton zusammen gehören. Dieser Meinung bin ich immer noch, jedoch habe ich damals überhaupt kein Mitgefühl mit Thomas gehabt, obwohl Cami und er sich ja trennen, weil sie sich in seinen Bruder verliebt. Aber in „Beautiful Redemption“ habe ich mit Thomas gelitten, denn es ist alles andere als einfach für ihn, mit dieser Situation umzugehen, was ich jetzt auch nachvollziehen konnte.

 

Zum Buch:

Bei diesem Teil der Reihe war ich mir sehr unsicher, ob er mir gefallen würde, denn diese Geschichte unterscheidet sich in vielen Aspekten von den bisherigen Bänden, aber ich bin total positiv überrascht. Jamie Mc Guire schreibt einfach New Adult Romane, wo ein hin und her vorprogrammiert ist und das kann sie einfach verdammt gut. Die Seiten und Kapitel sind so schnell gelesen gewesen, wie man es durch ihren tollen Schreibstil eben kennt. Sehr interessant ist bei diesem Buch, wie Thomas mit der Situation nach „Beautiful Oblivion“ umgeht, aber wer glaubt, dass die Ereignisse aus „Beautiful Disaster“ auch schon abgeschlossen sind, der hat sich gewaltig getäuscht. Und für mich hat das mal wieder bewiesen, dass die Autorin ein absolutes Genie ist, denn das Szenario der Maddox-Brüder ist so gut durchdacht, dass das kein Leser vorhersehen kann, was noch alles geplant ist und kommen wird. Der Zusammenhang zwischen den einzelnen Teilen ist einfach genial gemacht, weshalb es auch super viel Spaß macht, die Bücher zu lesen. Was hier im Buch, aber vor allem im Epilog angesprochen wird, wird noch ausschlaggebend für den achten und letzten Teil der Reihe sein. Dieses Finale wird es, wie ich vermute, definitiv in sich haben! Auf jeden Fall hat „Beautiful Redemption“ ein enormes Suchtpotenzial und ich freue mich schon auf das nächste Buch der Reihe :).

 

Anmerkung:

Ich fand es ziemlich blöd, dass man in diesem Teil gespoilert wurde, denn man erfährt schon Dinge, die eigentlich erst in Teil sechs und sieben eine Rolle spielen sollten. Da muss ich sagen, hätte die Autorin das auch anders und besser lösen können. Trotzdem werde ich die Bände natürlich lesen, denn es ist es wert, jede Geschichte der verschiedenen Maddox-Brüder zu entdecken.

 

Als Fazit lässt sich sagen:

Wenn ihr Fans der „Maddox-Brüder-Reihe“ seid und von den bisherigen Teilen durch ihren guten Schreibstil und dem großem Suchtpotenzial auch nicht enttäuscht wurdet, solltet ihr auch „Beautiful Redemption“ definitiv lesen!

 

Lieblingszitate:

  • „Weißt du, Liis, deine Beobachtungen sind nicht immer korrekt. Manchmal reichen die Dinge auch tiefer, als man es bei oberflächlichen Beobachtungen vermuten würde.“ „Die Gründe für die Ursache des Problems sind nicht immer einfach, aber die Lösungen immer.“ Thomas setzte sich auf die Couch und machte ein verzweifeltes Gesicht. „Sie kapieren es nicht, Liis, und du definitiv auch nicht.“
  • Warum zur Hölle empfinde ich so für Thomas? Trotz meiner Vorbehalte hinsichtlich einer neuen Beziehung und in Anbetracht seines Temperaments und seiner belastenden Vorgeschichte? Was hatte er an sich, dass ich meine Fähigkeit, vernünftig zu denken, verlor?
  • „Das ist lächerlich. Du benimmst dich lächerlich.“ „Vielleicht. Aber wir ticken gleich, Liis. Darum hat es auch mit anderen nicht funktioniert. Ich werde dich nicht abhauen lassen und du wirst dich nicht mit meinem Mist abfinden. Wir können uns noch bis zu unserer Pensionierung überlegen, ob es effizient ist oder nicht, zusammen zu sein, oder wir können es einfach sofort akzeptieren (…)“
  • Val richtete sich groß auf. „Was hat Marks gesagt?“ „Dass ich mich von Thomas fernhaften soll. Dass ich es mit Jackson nicht hingekriegt habe und es wahrscheinlich auch mit sonst niemand hinkriegen werde.“ Val schnitt eine Grimasse. „Du lügst. So ein forscher Scheißkerl ist er nicht.“ „Wenn es um mich geht, schon. Aber um das klarzustellen, ja, ich habe es mit meinen eigenen Worten wiedergegeben.“ „Dann sind das deine eigenen Ängste, die aus dir sprechen. Aber wenn du Maddox magst, Liis, lass nicht zu, dass eine gescheiterte Beziehung über deine nächste entscheidet. Nur dass du Jackson nicht geliebt hast, bedeutet nicht, dass du Maddox nicht lieben kannst.“
  • „Denkst du, mir fällt das leicht?“, fragte ich. „Jedenfalls sieht es so aus.“ „Tja, tut es aber nicht. Ich dachte… nicht, dass es jetzt noch eine Rolle spielen würde, aber an jenem Wochenende, da hoffte ich, mich ändern zu können. Ich dachte, wenn wir zwei verletzten Menschen engagiert und unserer Gefühle groß genug wären, könnten wir es schaffen.“ „Wir sind nicht verletzt, Liis. Wir sind zwei genau zueinanderpassende Narben.“

 

Ich hoffe, ihr mochtet die Rezension :).

Bis in zwei Wochen,

 

Eure Leah

Hier findet ihr mich auch:

Goodreads

Pinterest

Zurück zur Blog-Übersicht