Seite auswählen

Jamie Shaw, geboren und aufgewachsen in South Central Pennsylvania, erwarb einen Master-Abschluss in Professionellem Schreiben an der Townson University, bevor ihr klar wurde, dass die kreative Seite des Schreibens ihre wahre Berufung ist. Sie ist eine treue Anhängerin von White Chocolate Mocha, eine entschiedene Verfechterin von Emo-Musik und ein leidenschaftlicher Fan von allem, was romantisch ist. Sie meisten aber liebt sie den Austausch mit ihren Leserinnen.

Hallo alle zusammen,

 

ich habe ja bereits „Rock my Heart“ gelesen und mochte den ersten Teil der „The Last Ones to Know-Reihe“ sehr gerne ☺️.

Ich war sehr neugierig auf die weiteren Bände und deswegen habe ich noch im Dezember 2017 den zweiten Teil „Rock my Body“ gelesen 😊.

Alles zu der Reihenfolge der Reihe ist in der Rezension zu „Rock my Heart“ (sie ist verlinkt) 🙈.

Es befinden sich keine Spoiler in dem Beitrag, wenn ihr Band eins nicht kennt!

 

Ein herzliches Dankeschön an die Verlagsgruppe Randomhouse, die mir das Buch zugeschickt hat!

 

Zum Inhalt:

Die 18-jährige Dee Dawson nimmt sich im Hinblick auf Männern immer das, was sie will. Und als sie den Gitarristen Joel sieht weiß Dee, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis auch er etwas mit ihr anfangen wird.

Genau wie die anderen Mitglieder der Band The Last Ones to Know sieht Joel wahnsinnig gut aus, ist charmant und hat viele, viele weibliche Fans, was Dee total nervt. Doch auch Dee konnte sich in der Vergangenheit nicht beschweren. Sie beide haben eben viele Interessenten.

Wenn aber Joel nicht merkt, was Dee an sich hat, hat er eben Pech gehabt. Aber insgeheim hält sie immer die Augen auf, wenn es um ihn geht, denn Dee kann nicht leugnen, wie sehr sie ihn doch mag.

Feste Beziehungen hat Joel ganz bestimmt nicht, denn die ganzen Groupies laufen ihm immer hinterher, sodass er überhaupt nicht daran denkt. Und Dee … Sie hat ihre ganz eigenen Gründe, nichts Festes mit jemandem anzufangen.

Mit der Zeit merkt Dee allerdings, dass Joel ihr immer wichtiger wird und sie nicht mehr nur seine Affäre sein will. Was sich erstmal relativ leicht anhört, ist es in der Realität leider jedoch nicht. Und der Wunsch nach mehr mit Joel führt aber auch dazu, dass es etwas in Dee gibt, was trotzdem Zweifel hegt.

 

Zum Buch:

Der Einstieg in die Geschichte war wirklich toll und absolut gelungen!

Joels Charakter ist so, wie ich es bei New Adult Büchern mag ☺️. Er ist total beliebt bei den ganzen Frauen, sieht selbstverständlich super gut aus und ist sich dessen und seiner Beliebtheit definitiv bewusst 😉.

Und natürlich weiß auch Dee das. Sie selbst kann sich, was die Männerwelt angeht, eigentlich auch nicht beschweren, und Leute um den Fingern wickeln konnte sie schon immer 😎. Ihr Charakter hat aber auch noch eine andere, wie ich finde verletzliche Seite, und diese Abwechslung hat Dee sehr echt wirken lassen 😊.

Nach dem Anfang ging es weiterhin sehr gut weiter und ich kann den zweiten Teil wirklich so gut wie nur loben! Die Geschichte hatte alles parat, damit sie mir gefallen konnte, denn sie war abwechslungsreich, beinhaltete immer wieder neue Locations und auch die Charaktere konnte man nur mögen ☺️.

Auch wie in Band eins war der Schreibstil wieder super 😇. Zum Schluss hatte ich wirklich Zweifel, wie das Ganze ausgehen würde, denn es passieren einige dramatische Sachen 😧. Ich hatte wirklich zeitweise Mitleid mit Dee …

Der zweite Teil hat mir noch besser gefallen als der Erste und ich habe im Anschluss auch direkt die Leseprobe zum dritten Band gelesen und ich muss sagen … Dieser könnte wirklich mein Lieblingsteil werden 😍!

Ich freue mich darauf in dieser Reihe weiterzulesen!

 

Als Fazit lässt sich sagen: Ich mochte „Rock my Body“ noch lieber als „Rock my Heart“ und war auch wieder in weniger als einem Tag mit dem Buch durch! Es ist super gut geschrieben, mit klasse Charakteren und einer abwechslungsreichen, coolen Story!

 

Lieblingszitate:

  • Joel zu mögen, ist wie Eis essen. Solange man das Eis schleckt, ist alles großartig. Aber dann hat man aufgegessen, und zurück bleibt nur dieses verzehrende Gefühl der Leere.

 

  • „Der erste Schritt besteht darin zuzugeben, dass du ein Problem hast.“ Ich sehe ihn mit einer hochgezogenen Augenbraue an. „Und was genau ist mein Problem, Ponyjunge?“ „Du bist süchtig. Und wir sind hier, um dir zu helfen.“ (…) „Okay, ich beiße an. (…) Wonach bin ich süchtig? High Heels? Haarspray?“ „Oh, nach etwas noch viel Schlimmeren“, antwortet er lächelnd. „Lipgloss? Glitzer-Nagellack?“ Er grinst mich frech an. „Du bist süchtig nach dem, was schuld an diesen grässlichen Ringen unter deinen Augen ist, und ich wette, der Verdächtige ist heiß, hat stachlige Haare und spielt in einer Band.“

 

  • Im Kampf ums soziale Überleben gibt es einen Schlüssel zum Sieg: Tu so, als ob du bereits gewonnen hättest.

 

  • „Hey!“, ruft Shawn und erntet damit Gelächter. „Ich war kein Streber!“ „Na ja, irgendwie schon“, sagt Mike, woraufhin Shawn hin böse anfunkelt. „Hast du Adam nicht immer deine ganzen Hausaufgaben abschreiben lassen?“, fragt Jennys Freund. „Was hätte ich denn tun sollen?“, spottet Shawn. „Ihn durchfallen lassen?“ Adam klopft ihm auf den Rücken. „Du bist ein guter Freund.“

 

 Bis in zwei Wochen,

 

Eure Leah 😉

 

Hier findet ihr mich auch:

Goodreads

Pinterest

Zurück zur Blog-Übersicht