Seite auswählen

Alana Falk lebt mit ihrem Mann in München und arbeitet als Übersetzerin. Liebesgeschichten in allen Formen, mit oder ohne Fantasy, faszinieren die Autorin besonders. Schon als Teenager dachte sie sich eine Herzschmerzgeschichte nach der anderen aus, schrieb sie jedoch nie auf. Erst mit 28 begann sie ernsthaft mit dem Schreiben.

Hallo alle zusammen,

direkt im Januar dieses Jahr ist das Buch „Sternensturm-Das Herz der Quelle“ von der deutschen Autorin Alana Falk erschienen. Der Klappentext hat sich für mich vielversprechend angehört, und ich wurde deswegen auch auf das Buch aufmerksam. Von der Autorin habe ich vorher noch nichts gelesen und war neugierig, wie mir dieses Buch gefallen würde. Wie das manchmal so ist, befinden sich in einem Bücherregal dann auch schon mal über einen längeren Zeitraum Bücher, die man eigentlich viel früher lesen wollte, aber andere haben sich dazwischen gemogelt. Heute erwartet euch dann aber die Rezension zu „Sternensturm“ :).

Ein herzliches Dankeschön an den Arena-Verlag, der mir das Buch zugeschickt hat!

 

Zum Inhalt:

In Neuseeland bedrohen schon seit Längerem heftige Naturkatastrophen die Menschen. Diese werden jedoch verhindert, aber wie, weiß eigentlich niemand wirklich. Bis auf diejenigen, die es tatsächlich tun. Es sind Magier, die mithilfe ihrer persönlich ausgesuchten Quelle die Magie erhalten, die sie zum Zaubern benötigen. Auch Liliana soll jetzt bald ihre Quelle zugewiesen bekommen. Sie wartet darauf schon länger, und obwohl das der wichtigste Moment in ihrem Leben ist, hat sie auch Angst. Viele Menschen in ihrem Umfeld erwarten von der zukünftigen Magierin Großes, denn sie besitzt viel Potenzial. Als der Tag dann jedoch kommt und Liliana ihrer zukünftigen Quelle gegenübersteht, würde sie am liebsten in Tränen ausbrechen. Für sie wurde der rebellische Chris ausgesucht, der sich gegen die Regeln sträubt und unfreundlicher nicht sein könnte. Obwohl Liliana versucht, mit der Situation bestmöglich umzugehen, macht Chris es ihr jeden Tag erneut schwer, und sie ist immer mehr am Verzweifeln, ob die beiden überhaupt zusammengehören, denn sie kann mit Chris und seiner Magie nicht arbeiten. Als wären das nicht schon genug Sorgen, scheint es in Neuseeland selbst auch ein Problem zu geben. Eine Katastrophe bedroht die Menschen, und sowohl Liliana als auch Chris müssen wissen, was sie für die Rettung bereit sind zu zahlen.

 

Zu den Charakteren:

Liliana weiß schon seit mehreren Jahren, dass sie in der Zukunft eine Magiern sein wird. Sie ist sehr pflichtbewusst und möchte diese wichtige Aufgabe auch bestmöglich ausführen. Ihr Bruder ist schon bereits ein Magier und wird von vielen Leuten auch bewundert. Der Druck auf Liliana ist somit auch ziemlich groß und ihre Familie sowie die Gemeinschaft erwarten viel von ihr. Sie ist loyal gegenüber der Gemeinschaft und glaubt an das System von Magier und Quelle. Anders hingegen ist das mit Chris. Er verachtet die Gemeinschaft und wenn er eins ausstrahlt, dann ist es Hass. Deswegen ist Liliana auch einfach nur geschockt, als Chris ihr als Quelle zugewiesen wird. Warum die Gemeinschaft gerade die beiden ausgesucht hat, ist ihr immer noch ein Rätsel. Nichtsdestotrotz muss sie mit Chris arbeiten, was sich aber als ein ziemlich großes Problem herausstellt. Er sträubt sich dagegen, und Liliana weiß einfach nicht mehr, was sie tun soll. Sie hat Zweifel, Angst und keinen Ausweg parat. Obwohl Chris der Rebell schlecht hin ist, will er die Verbindung zwischen ihnen aber auch nicht auflösen. Warum?

Es gab in diesem Buch einen Charakter, der für mich zu 100% undurchsichtig war. Nämlich Seth. Was es genau mit ihm auf sich hat, war mir wirklich bis zur Auflösung ein Rätsel, aber sein Charakter hat mich auch total gereizt und interessiert.

 

Zum Buch:

Also ich muss sagen, dass ich am Anfang irgendwann mit dem Gedanken gespielt habe, dass Buch nicht mehr weiterzulesen. Es dauert ungefähr die Hälfte des Buches, bis ich wirklich sagen konnte, dass es spannend und fesselnd war. Ich wusste schon vorher, dass es bei der Geschichte einen riesigen Plottwist geben wird, und ich wollte unbedingt wissen, welcher das ist. Zeitgleich zu dem oben genannten Inhalt liest man auch noch eine andere Geschichte mit einer anderen Protagonistin und einem anderen Protagonisten. Als die große Wendung dann da war, habe ich erstmal gar nicht verstanden, was es damit auf sich hat. 20 Seiten später hat es bei mir dann auch mal „Klick“ gemacht und es sind sofort Tränen geflossen :(. Ich muss der Autorin wirklich zugestehen, dass dieser Plottwist einfach genial ist und die Geschichte in meinen Augen auch ausmacht :). Obwohl man als Leser die Lösung eigentlich die ganze Zeit vor Augen hat, erkennt man sie nicht. Als es dann auch spannend und fesselnd wurde, wollte ich die ganze Zeit immer wissen, was als Nächstes passiert und wie es weitergeht. Die Liebesgeschichte fand ich übrigens auch gut :). Gerade bei dem zweiten Handlungsstrang war ich, was das angeht, immer mega gespannt! Manche Sachen haben mich nach dem Ende etwas verwirrt zurück gelassen, aber ich denke, dass das von der Autorin so gewollt war :D.

 

Anmerkung:

Alana Falk schreibt derzeit am zweiten Teil von „Sternensturm“. Untertitel, Klappentext, Cover und Erscheinungsdatum gibt es derzeit leider noch nicht, aber ich werde nach dieser Wendung und dem Ende auf jeden Fall weiterlesen! Wir können aber Anfang 2018 mit Band zwei rechnen :).

 

Als Fazit lässt sich sagen: Auch wenn der Anfang sich etwas zieht und ich ungefähr ab der Hälfte des Buches erst so richtig gepackt wurde, lohnt es sich, „Sternensturm-Das Herz der Quelle“ zu lesen! Der Plottwist lässt den Leser einfach nur schockiert zurück. Durch interessante und undurchsichtige Charaktere sowie Handlungsstränge kommt man aber auch am Anfang durch die Geschichte durch, denn in meinen Augen lohnt sich das Warten auch!

 

Lieblingszitate (aufgrund von Spoiler und zu langen Textpassagen konnte ich nicht alles verwenden, habe aber trotzdem versucht, etwas für euch rauszuschreiben) :

 

  • Wer die Welt kennt, kann sie verändern.

 

  • Es war kein Fehler. Er war Magier. Er war eine Quelle. Ihre Quelle. Seine Energie passte zu ihrer, als wären sie zwei Teile eines Ganzen, die endlich wieder zusammengefunden hatte. Vollkommener Einklang. Ihr Verstand mochte ihn ablehnen, aber ihr Herz hatte ihn als perfektes Gegenstück erkannt. Liliana öffnete versuchsweise die Augen. Und tatsächlich, sie konnte ihn sehen. Sie sah die türkisen Augen und tief darin den Augenstern. Sie spürte die magische Energie, die ihn durchfloss. Einen Herzschlag lang sahen sie sich überrascht an und Liliana erkannte in seiner Miene die Gewissheit, die auch in ihr ruhte. Eine Vorahnung auf das, wozu sie mit ihm an ihrer Seite fähig sein würde.

 

  • „Ich kann nicht mehr“, sagte sie leise. „Und ich will nicht mehr.“ Liliana erwartete, dass Chris schnauben oder sie nochmal anschreien würde. Stattdessen hielt er nur ihre Hand fester. „Bitte.“ Überrascht hob sie den Kopf. Er war durchnässt bis auf die Knochen. Die schwarzbraunen Haare klebten an seiner Stirn und in seinen Augen stand eine Verzweiflung, die direkt in ihr Herz drang. Warum wollte er es plötzlich so unbedingt? Und warum konnte er sie so ansehen, dass sie alles versuchen wollte? Für ihn. Obwohl sie wusste, dass es aussichtslos war. „Warum?“ Tagelang hatte er ihr das Leben zur Hölle gemacht und jetzt, da sie aufgeben wollte, wollte er weitermachen? „Du bekommst doch, was du wolltest. Deine Freiheit. Man wird dich wahrscheinlich nicht mehr verbinden, wenn du wirklich eine Blockade hast. Du solltest froh sein, wo du das Leben als Quelle so sehr hasst.“ (…) „Was ich mir wirklich wünsche, kann ich nicht haben“, antwortete er leise. „Niemals.“

 

Hoffentlich hat euch die Rezension heute gefallen :).

Bis in zwei Wochen,

 

Eure Leah 😉

Hier findet ihr mich auch:

Goodreads

Pinterest

 

Zurück zur Blog-Übersicht